Nachberichte zum 2. Semifinale

Quelle und ganzer Artikel: www.oebl.at:

Die Jennersdorf Blackbirds (#2) haben erneut das Finale in der ZWEITEN Basketball Bundesliga erreicht. Ein starkes Rebounding und nur sechs Turnovern sicherte den Burgenländern einen klaren 95:69-Auswärtssieg bei den Panaceo Raiders Villach (#3) und den zweiten Erfolg in der „Best-of-3“-Semifinalserie. Die Mattersburg Rocks (#1) haben indes parallel ein Entscheidungsspiel erzwungen. Der Grunddurchgangssieger gewann dank eines 13:0-Starts zu Beginn des zweiten Viertels beim UBC St. Pölten (#5) mit 91:81 und glich die „Serie“ auf 1:1 aus. Das Entscheidungsspiel steigt am Sonntag um 17.00 Uhr in Mattersburg. 

UBC St. Pölten – Mattersburg Rocks 81:91 (27:24, 40:51, 57:72)
“Best-of-3”-Serie: 1:1
Scorer UBC: Kaltenbrunner N. 18, Böck Ch. 17, Speiser 15
Scorer Rocks: Hallett 30, Ware 28, Vickery 11

Die Mattersburg Rocks (#1) haben die „Best-of-3“-Semifinalerie gegen den UBC St. Pölten (#5) ausgeglichen. Die Burgenländer siegten auswärts mit 91:81 und erzwangen ein Entscheidungsspiel um den Einzug ins Finale der ZWEITEN Basketball Bundesliga. Die Gäste aus Mattersburg fanden von Beginn an einen guten Offensivrhythmus und setzten sich zu Beginn des zweiten Abschnitts mit einem 13:0-Run (37:27 | 16. Min) entscheidend ab. Die Niederösterreicher fanden auch im weiteren Verlauf gegen hochprozentig treffende Rocks – insgesamt verwerteten sie 40% ihrer Würfe von jenseits der Dreipunktelinie – kein entsprechendes Defensiv-Konzept und konnten nur noch geringfügig verkürzen. Vor allem weil Corey Hallett (30 PTS) und Gary Ware (28 PTS) vom UBC nicht zu stoppen waren. 

Stimmen zum Spiel: 

Paul Koroschitz, Spieler vom UBC: „In einer Playoff-Serie sind es oft Kleinigkeiten die schlussendlich den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen, und genauso war es heute. Kurze Unaufmerksamkeiten im zweiten Viertel führten dazu, dass wir den Rest des Spiels den Gästen hinterherlaufen mussten.“

Lukas Böck, Spieler vom UBC: „Es war wie erwartet ein sehr intensives Spiel. Beide Teams kämpften bis zur letzten Sekunde. Ausschlaggebend war, dass wir den Gegner nicht unter 90 Punkte halten konnten. In der entscheidenden Phase haben sie leider die Würfe getroffen. Das positive ist, dass wir länger rotiert haben und mehr Spieler gespielt haben. Zusammenfassend sind wir guter Dinge für Spiel drei.“

Jan Nicoli, Spieler der Rocks: „Wir wussten, dass es nicht leicht werden würde nach einer so bitteren Niederlage in Mattersburg vor einer starken St. Pöltner Kulisse aufzutreten. Wir haben von Minute eins an 100% gegeben und hart gekämpft und uns diesen Sieg somit verdient. Für Spiel drei setzen wir wieder einmal auf unsere treuen Fans als auch unsere Team-Chemie.“

Arnis Servuts, Spieler der Rocks: „Wir wussten, dass das heute eine schwierige Begegnung werden wird. Wir sind über 40 Minuten als Team aufgetreten und haben an uns geglaubt. Gary Ware und Corey Hallett haben heute mit ihrer Dominanz in der Zone den entscheidenden Input geliefert. Ich bin sehr zufrieden und stolz, dass wir dieses Spiel gewinnen konnten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.