Vorschau auf die 2. B2L-Runde

Quelle: www.basketballaustria.at

Am Wochenende biegt die Basketball Zweite Liga in die zweite Runde ein. Die Vorfreude ist nach dem spannenden Auftakt der Vorwoche groß – vor allem, weil erneut durchaus brisante Duelle auf dem Spielplan stehen.

Gleich zum Auftakt kommt es zu einem echten Zweitliga-Klassiker: Die Mattersburg Rocks empfangen am Samstag (18 Uhr) die Mistelbach Mustangs zum Spiel zweier Erst-Runden-Sieger. Diese wurden zwar beide in der Klagenfurter Sporthalle St. Peter eingefahren, fielen aber völlig unterschiedlich aus: Während sich die Burgenländer beim 78:57 gegen KOS keine Blöße gaben, sicherte sich Mistelbach erst in der Overtime den 102-94-Erfolg gegen Wörthersee. 

Eine Niederlage, an der die Wörthersee Piraten zu knabbern hatten. Im zweiten Heimspiel in Folge wollen die Kärntner am Samstag (18 Uhr) jetzt zurückschlagen und anschreiben. Doch auch COLDAMARIS BBC Nord hat etwas gutzumachen. Die Dragonz, die im Sommer aufgerüstet haben, hatten beim Saisonauftakt noch unübersehbare Abstimmungsprobleme, die Aufsteiger Tirol gleich im ersten Auswärtsspiel zu nutzen wusste.

Nach dem Premierensieg brennen die SWARCO RAIDERS Tirol nun auf den Heimauftakt im Landessportzentrum Tirol, wo es am Sonntag (19 Uhr) gleich zu einem brisanten Duell kommen wird. Die Raiffeisen Dornbirn Lions nehmen die Reise über den Arlberg in Angriff, um ihre Regentschaft im Westen des Landes zu unterstreichen. 

Ganz so weit müssen die Jennersdorf/Güssing Blackbirds nicht reisen, um am Samstag (18.30 Uhr) ihre bundesweite B2L-Vormachtstellung zu verteidigen. Bei der BBU Salzburg, die Dornbirn einen offenen Schlagabtausch lieferte, will der Meister die starke Leistung aus Runde eins, als er Fürstenfeld im Derby keine Chance ließ, bestätigen. 

Apropos Raiffeisen Fürstenfeld Panthers: Die müssen schon am Sonntag (17 Uhr) an den Ort der Auftaktniederlage zurückkehren. Weil die heimische Stadthalle wegen einer Sicherheitkonferenz nicht zu Verfügung steht, müssen die Panthers ihr „Heimspiel“ gegen die Basket Flames im Aktiv Park Güssing austragen. Den mit Personalproblemen kämpfenden Wienern wird es egal sein. 

Mit Sicherheit auf Wiedergutmachung aus ist KOS Celovec, die gegen Mattersburg noch gar nicht in die Gänge kamen. Ganz anders als die UDW Alligators, die die Basket Flames zu Hause an den Rand einer Niederlage brachten. Im zweiten Heimspiel in Folge wollen die Deutsch-Wagramer am Sonntag (16 Uhr) aber den ersten Grunddurchgangssieg ihrer Zweitliga-Geschichte einfahren.

Mattersburg Rocks vs. Mistelbach Mustangs
Samstag, 28. September: 18 Uhr, Sporthalle Mattersburg 

James Williams, Head Coach Mattersburg: „Die erste Hürde haben wir gemeistert, allerdings lief es noch nicht ganz rund. Mistelbach ist ein starker Gegner und wir müssen konsequenter spielen, wenn wir gewinnen wollen. Ich erwarte ein hart umkämpftes Spiel, dafür müssen wir bereit sein.“

Paul Bugnyar, Vorstand Mattersburg: Die Mannschaft, der Verein und die Fans brennen auf den Schlager gegen unseren Lieblingsgegner Mistelbach. Die Spieler wissen was auf dem Spiel steht und werden alles geben, um dieses Spiel zu gewinnen.“

Martin Weissenböck, Head Coach Mistelbach: „In Mattersburg anzutreten und dort auch zu siegen, ist niemals leicht. Doch wir freuen uns sehr auf unsere nächste Aufgabe.“

Sascha Hasiner, Obmann Mistelbach: „Ein Krimi wie letzten Samstag in Klagenfurt – den ich vor Ort erleben durfte – muss nicht jede Woche sein, das zerrt am Nervenkostüm. Wir werden sehen, wie die Rocks ins Rollen kommen. Vielleicht können wir sie bremsen.“

Personelles: Melchior König (Mistelbach) kämpft mit seinem Rücken und ist fraglich. Michal Semerad (Mistelbach) sollte trotz einer Trainingsverletzung spielen können.

Wörthersee Piraten vs. COLDAMARIS BBC Nord
Samstag, 28. September: 18 Uhr, Sporthalle St. Peter

Andreas Kuttnig, sportlicher Leiter Wörthersee: „Unser Ziel muss es sein, eine konzentrierte Leistung, in Defense und Offense, über 40 Minuten abzuliefern. Nur so haben wir gegen die Dragons, eine Mannschaft mit einer Menge Qualität, eine Chance zu  gewinnen.“

Dusan Kozlica, Head Coach BBC Nord: „Wir fahren als Außenseiter nach Klagenfurt. Die Piraten haben sich mit hochwertigen Spielern aus der stärksten Liga Sloweniens verstärkt und konnten die Partie mit den starken Mustangs lange offen halten. Dennoch wollen wir unser Maximum herausholen!“

Dragisa Najdanovic, Spieler BBC Nord: „Die Piraten sind klare Favoriten für die kommende Begegnung, allerdings bin ich überzeugt, dass wir mit einer tadellosen Leistung auch als Sieger vom Parkett gehen können.“

Personelles:Dragisa Najdanovic (BBC Nord) fraglich (Kindesgeburt).

BBU Salzburg vs. Jennersdorf/Güssing Blackbirds
Samstag, 28. September: 18.30 Uhr, Sporthalle Alpenstraße

Michael Thaurer, Sportlicher Leiter Salzburg: „Die Mannschaft hat letzte Woche in Dornbirn eine sehr starke leistung gezeigt trotz der kurzen Bank, die uns schon zum Saisonbeginn plagt. Nun wollen wir mit einer ähnlichen Leistung den letztjährigen Meister der B2L ärgern.“

Dejan Ljubinkovic: „Wir müssen weiter aggressiv und vor allem zusammenspielen, nur so haben wir eine Chance. Güssing ist selbstverständlich klarer Favorit, aber das waren die Lions auch. Trotz zahlreichen Ausfällen haben wir bis zum Schluss um den Sieg mitgespielt.“

Daniel Müllner, Head Coach Jennersdorf/Güssing: „Der Sieg gegen Fürstenfeld war wichtig für uns und gibt uns sicher Selbstvertrauen. Salzburg hat ein starkes Team und es wird wichtig sein, dass wir ihre Schlüsselspieler als Mannschaft kontrollieren und mit hoher Intensität spielen.“

Manuel Jandrasits, Kapitän Jennersdorf/Güssing: „Es wartet ein sehr schweres Auswärtsspiel auf uns und wir wollen am Wochenende an unsere zuletzt gezeigte Defensivleistung anknüpfen. Salzburg hat eine Reihe sehr guter Legionäre in ihrem Team, die wir als Mannschaft stoppen müssen. Vor allem am Rebound müssen wir den Kampf annehmen und uns als Team weiter verbessern.“

Personelles: Perak, Mitchell, Oluic (alle BBU) fehlen verletzungsbedingt. Noah Hajszan (Blackbirds) fällt für 2-3 Wochen aus (Zerrung).

UDW Alligators vs. KOS Celovec
Sonntag, 29. September: 16 Uhr, BORG Deutsch Wagram

Hannes Quirgst, Head Coach UDW: „Im zweiten Heimspiel wollen wir die gute Leistung von letzter Woche bestätigen und zeigen, dass wir uns stetig weiterentwickeln und aus unseren Fehlern lernen.“

Lukas Hofer, Kapitän UDW: „Gerade nach dieser bitteren Niederlage gegen die Basket Flames wollen wir vor unseren Fans Wiedergutmachung üben. Dass wir das Potential dazu haben, Spiele zu gewinnen, haben wir bereits gezeigt und gegen KOS ist genau das unser Ziel.“

Stefan Hribar, Sportlicher Leiter KOS: „Nach dem verpatzten Saisonstart vor heimischem Publikum wollen wir uns in Deutsch Wagram rehabilitieren und zeigen, was wir können. Leider müssen wir noch immer ohne Andi Smrtnik auskommen, doch mit der richtigen mentalen Einstellung können wir gewinnen.“

Andi Smrtnik, Kapitän KOS: „Deutsch Wagram ist eher unser Kalliber, trotzdem dürfen wir sie nicht unterschätzen. Nach der knappen Niederlage vergangene Woche werden auch sie nach einem Sieg trachten. Wir sind jedenfalls bereit den Alligatoren die Zähne zu ziehen!“

Personelles: Viorel Filipovic fehlt verletzt, Lukas Hofer aus privaten Grünen, Branislav Balvan (alle UDW) ist krank. Kapitän Andi Smrtnik (KOS) fällt mit den Verletzungen an der linken Hand weiterhin aus.

Raiffeisen Fürstenfeld Panthers vs. Basket Flames
Sonntag, 29. September: 17 Uhr, Aktivpark Güssing

Adnan Hajder, Kapitän Fürstenfeld: „Wir kennen die Mannschaft der Basket Flames nicht. Einzig Führungsspieler Fabricio Vay, den wir gut verteidigen müssen. Bei den restlichen Spielern dürfen wir keine offenen Würfe zulassen. Dann können wir auf den ersten Sieg in der Saison hoffen.“

Erich Feiertag, Teambetreuer Fürstenfeld: „Die B2L ist für uns absolutes Neuland! Aufgrund der kurzen Vorbereitung und Veränderungen im jungen Panthers Team, muss man der Mannschaft etwas Zeit geben. Die Intensität der Spiele ist sehr hoch, also müssen wir von Beginn an konzentriert spielen und unsere Turnovers minimieren. Dann werden wir das Spiel gegen die Basket Flames auch gewinnen!“

Franz Zderadicka, Head Coach Basket Flames: „Gegen Superliga-Absteiger Fürstenfeld sind wir am Papier der Außenseiter, nicht zuletzt auch aufgrund unserer verletzungsbedingt angespannten Personalsituation. Ungeachtet dessen wollen wir am Sonntag alles geben und unser bestmögliches Spiel liefern.“

Dominik Alturban, Kapitän Basket Flames: „Mir müssen einiges besser machen als in Deutsch Wagram und von der ersten Minute an voll da sein. Wir wollen einen Schritt nach vorne machen. Es wird nicht einfach sein, gegen die Panthers zu gewinnen, aber das ist das Ziel. Im Basketball zählen eben nur Siege.“

Personelles: Momar Sakanoko wurde abgemeldet, Mario Petric (CRO) ist neu bei den Panthers, denen Fabian Richter weiter verletztungsbedingt fehlt. Ben Seipt wechselt zu den Flames und gibt sein Debüt. Die beiden weiteren Flames-Neuzugänge Stefan Obermann (Mittelhandknochenbruch) und Ferdinand Saukel fehlen hingegen. Tobias Stadelmann fällt wegen eines Muskelfasereinrisses im Oberschenkel aus. Gabriel Stepan (Rücken) ist angeschlagen und fraglich.

SWARCO RAIDERS Tirol vs. Raiffeisen Dornbirn Lions
Sonntag, 29. September: 19 Uhr, Landessportzentrum Tirol

Felix Jambor, Head Coach SWARCO RAIDERS: „Wir freuen uns sehr auf das Spiel am Sonntag! Das erste Heimspiel ist immer etwas Besonderes, denn wir können uns endlich vor unserem Publikum präsentieren. Endlich wird wieder Bundesliga-Basketball in Innsbruck gespielt. Auch für mich persönlich ist es etwas Besonderes. Bis 2007/08 habe ich noch als Spieler im Landessportzentrum Tirol gespielt, nun darf ich als Coach in meine Heimatstadt zurückkehren. Die Dornbirn Lions sind auf allen Positionen tief besetzt und ein sehr konstantes Team, das dadurch auch bestens eingespielt ist. Die Erfahrung als Team zusammen macht sie stark. Sie werden ein weiterer großer Prüfstein für uns.“

Stefan Oberhauser, Kapitän SWARCO RAIDERS: „Wir sind nach dem Sieg vom Wochenende relativ schnell wieder zurück an die Arbeit gegangen. Die Trainingswoche war gut bis jetzt. Wir werden uns in den letzten Trainings noch individuell auf die starken Dornbirner einstellen. Ich habe selbst im Nachwuchs der Lions gespielt und kenne auch alle Jungs im Team. Mich nun mit ihnen matchen zu können, ist natürlich etwas Besonderes.“

Borja San Miguel, Head Coach Dornbirn: „Innsbruck ist mit einer Überraschung in die neue Saison gestartet und ihr Auswärtssieg bei den Dragons ist uns Warnung genug. Wir sind sicher gewarnt und wollen ihnen unser Spiel aufzwingen.“

Markus Mittelberger, Sportdirektor Dornbirn: „Endlich gibt es wieder ein West-Derby! Wir kennen einige Spieler der Gastgeber und sind natürlich gewarnt. Aber unterschätzen darf man in dieser Liga ohnehin niemanden. Wir werden mit maximaler Konzentration in dieses Spiel gehen und wir müssen uns gegenüber dem Auftaktspiel sicher steigern, um erfolgreich zu sein.“

Personelles:Marcis Benfelds und Andreas Scheicher (beide Tirol) sind aus privaten Gründen verhindert.

Foto: pictorial/Pröll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.