Vorschau auf den 14. Spieltag

Quelle: oebl.at: Die 14. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga erstreckt sich über drei Tage. Bereits am Freitag treten die zweitplatzierten Panaceo Raiders Villach (#2) bei den Basket Flames (#6) an. Die Villacher reisen mit sieben Siegen in Folge an, die Wiener haben inklusive Cup ihre letzten sieben Heimspiele in Serie gewonnen. Am Samstag bekommt die BBU Salzburg (#9) eine weitere Chance erstmals beim heimstarken UBC St. Pölten (#4) zu punkten, um wichtige Punkte für die Playoffs zu sammeln. Der BBC Nord Dragonz (#11) muss im „kleinen“ Burgenland-Derby bei den Jennersdorf Blackbirds (#3) ohne Dragisa Najdanovic auskommen. Die Raiffeisen Dornbirn Lions (#5) wollen sich bei den Wörthersee Piraten (#8) für die knappe Ein-Punkte-Niederlage aus der Hinrunde revanchieren. Am Sonntag steigt das Niederösterreich-Derby zwischen den Union Deutsch Wagram Alligators (#12) und den Mistelbach Mustangs (#7), das in seiner ersten Auflage zu Saisonbeginn über weite Strecken eine offene Angelegenheit war. Zum Abschluss gastiert der Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) bei KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#10). Basket Flames – Panaceo Raiders Villach Freitag, 11. Jänner, um 20.15 Uhr in der SPH Mollardgasse, Wien 6. Die 14. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga wird bereits am Freitag mit der Begegnung der Basket Flames (#6) gegen die Panaceo Raiders Villach (#2) eröffnet. Die Wiener mussten sich am letzten Spieltag klar in Mistelbach geschlagen geben, weisen aber weiterhin eine herausragende Heimbilanz auf. Bei den Mustangs blieben sie vor allem beim Teamplay (8 Assists bedeuten absolutes „season low“) und bei den Turnovern (16) einiges schuldig.

Aktuell sind die „Flammen“ vor heimischem Publikum – inklusive zweier Cup-Spiele – seit sieben Spielen ungeschlagen. Sieben Spiele ohne Niederlage lautet auch die aktuelle Bilanz der Kärntner, die sich aktuell Runde für Runde mit Mattersburg um die Tabellenführung duellieren. In der ersten Saisonbegegnung behielten die Raiders mit 93:72 klar die Oberhand. „Overall“ haben sie mit 7:6 Siegen nur knapp die Nase vorne. Dieses Spiel lässt die beiden aktuell besten Mannschaften von jenseits der Dreipunktelinie gegen einander antreten. Die Raiders trafen bislang 44,1%, die Flames 42,3% ihre Dreipunktewürfe. Zudem duellieren sich mit Fabricio Vay (23,9 ppg) und Antonio Boban (23,8 ppg) in diesem Spiel die beiden aktuell besten Scorer der 2BL. Stimmen zum Spiel: Franz Zderadicka, Headcoach der Flames: „Villach kommt mit sieben Siegen in Folge als Favorit, aber auch wir blicken auf eine mittlerweile stolze Serie von sieben Heimsiegen in Pflichtspielen zurück. Ich wünsche mir einen energiereichen Kampf auf Augenhöhe und wieder ein Basketballfest mit vielen Zusehern am Freitagabend in der Mollardgasse.“ Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Es kommt das derzeit vielleicht beste 2BL Team in die Mollardgasse. Wir wollen uns gegenüber letzter Woche in Mistelbach verbessert präsentieren und unseren Homecourt verteidigen.“ Rok Zupan, Headcoach der Raiders: „Der Schlüssel zum Erfolg ist es, die Dreier-Achse um Vay, Memcic und Stadelmann zu stoppen. Auch sehr wichtig wird der Kampf um den Rebound sein.“ Personelles Flames: Michael Lanator fällt wegen einer Knöchelverletzung weiterhin aus. Personelles Raiders: Finzgar und Huber fallen weiterhin wegen Knieverletzung aus. Petrovic ist privat verhindert, Primc wird geschont.

UBC St. Pölten – BBU Salzburg Samstag, 12. Jänner, um 18.00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten Der UBC St. Pölten (#4) empfängt am Samstag die BBU Salzburg (#9). Beide Mannschaften haben am letzten Spieltag jeweils einen Sieg gefeiert und dabei den Vorletzten bzw. Letzten der Tabelle besiegt. Während die Niederösterreicher weiterhin in den Top-4 liegen, aktuell sechs Punkte hinter dem Führungsduo platziert sind, rangieren die Salzburger an neunter Stelle und liegen zwei Punkte hinter einem Playoff-Platz. Der UBC möchte gegen die BBU einmal mehr seine Heimstärke unter Beweis stellen: Fünf Siege feierte die Worenz-Truppe in sechs Spielen. Die BBU hat hingegen auswärts die letzten vier aufeinanderfolgenden Spiele verloren. Im ersten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams setzten sich die Salzburger mit 74:70 durch. In diesem Duell zeigte sich die BBU vor allem offensiv strukturiert, beging nur 8 Turnover (absoluter Top-Wert der BBU in dieser Saison). Dieser Erfolg war auch Salzburgs erster Sieg gegen St. Pölten überhaupt. In der niederösterreichischen Landeshauptstadt konnte die BBU noch nie gewinnen. Stimmen zum Spiel: Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „Wir freuen uns auf die Revanche aus dem Hinspiel. Ich erwarte mir einen Kampf meiner Mannschaft.“ Dusko Stojakovic, Obmann Stv. der BBU: „Wenn die Mannschaft die Konzentration, den Einsatz und die Spiellaune der ersten 15 Minuten vom letzten Spiel gegen die Alligators über volle 40 Minuten in St. Pölten aufs Parkett bringen, dann können wir auch zum ersten Mal auswärts als Sieger vom Feld gehen.“ Aaron Mitchell, Headcoach der BBU: „Wir müssen uns in der Defensive beweisen, um in diesem wichtigen Spiel einen Sieg holen zu können. Wenn wir das schaffen geben wir uns selbst eine gute Chance auf den Sieg.“ Personelles UBC: Roman Jagsch, Hannes Obermann und Paul Koroschitz sind nach wie vor rekonvaleszent. Personelles BBU: Milovac ist fraglich. Es stehen für dieses Spiel keine Kooperationsspieler zur Verfügung.

Jennersdorf Blackbirds – BBC Nord Dragonz Samstag, 12. Jänner, um 18.00 Uhr im Aktivpark Güssing Für die Jennersdorf Blackbirds (#3) steht binnen einer Woche bereits das zweite Burgenland-Derby auf dem Programm. Sie empfangen den BBC Nord Dragonz (#11). Am letzten Wochenende mussten sich beide Mannschaften jeweils knapp geschlagen geben. Die Blackbirds unterlagen mit acht Punkten in Mattersburg, die Dragonz mit sechs Punkten daheim St. Pölten. Dank zuletzt fünf Heimsiegen in Folge sind die Nordburgenländer als Tabellendritter der erste Verfolger vom Führungsduo. Der BBC hat als Elfter bereits sechs Punkte Rückstand auf einen Playoff-Platz. Im ersten Saisonduell dieser beiden Mannschaften setzte sich Jennersdorf, dank starker Defensivleistung, mit 82:50 durch. Die Blackbirds sind mit 69,4 oppg immer noch die beste Defensivmannschaft der ZWEITEN Basketball Bundesliga. Dieser Status wird mit durchschnittlich 9,8 Steals (#1) untermauert. Stimmen zum Spiel: Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „Nach der Niederlage in Mattersburg wollen wir vor heimischem Publikum eine bessere Leistung zeigen. Wir müssen uns speziell am Rebound steigern und den Gameplan konzentriert und diszipliniert umsetzen.“ Manuel Jandrasits, Kapitän der Blackbirds: „Gegen Eisenstadt müssen wir wieder zu unserer Stärke in der Teamdefense finden und uns am Rebound deutlich verbessern. Wir müssen es endlich einmal schaffen Konzentration und Einsatz 40 Minuten lang hoch zu halten. Ich hoffe, dass wir diese Verbesserung in unserem Spiel, mit der Unterstützung unserer Fans umsetzen können.“ Dusan Kozlica, Headcoach vom BBC: „Wir freuen uns darauf in Güssing vor einer tollen Kulisse zu spielen. Entscheidend wird sein, dem physischen Druck standzuhalten und das Spiel möglichst lange offen zu halten und keine langen Läufe zu zulassen. Wir kommen vorbereitet und glauben an die Sensation!“ Christian Lehrner, Spieler vom BBC: „Im ersten Spiel konnten wir mit der Physis der Güssinger nicht mithalten und wurden sehr schnell überrollt. Seitdem haben wir viel Erfahrung gesammelt und uns sehr gesteigert. Auch wenn es in Güssing für jede Mannschaft extrem schwer ist, glauben wir, dass mit etwas Glück ein Sieg möglich ist.“ Personelles BBC: Dragisa Najdanovic fällt wegen einer Zerrung aus. Lukas Baumgartner ist krankheitsbedingt fraglich.

Raiffeisen Dornbirn Lions – Wörthersee Piraten Samstag, 12. Jänner, um 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn Die Raiffeisen Dornbirn Lions (#5) haben am letzten Spieltag der ZWEITEN Basketball Bundesliga einen kleinen Dämpfer erlitten und auswärts in Villach klar verloren. Die Wörthersee Piraten (#8) haben hingegen das Klagenfurter-Derby für sich entschieden und wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs geholt. Aktuell sind sie Achter und haben zwei Punkte Vorsprung auf ihren ersten Verfolger Salzburg. „Overall“ liegen die Lions mit neun Siegen aus dreizehn Spielen voran. Das erste Saisonduell ging jedoch mit 80:79 knapp an die Kärntner. Damals hielten sie gegen das, am Rebound zweitbeste Team der Liga, dagegen und steckten auch 19 Turnover weg. Beim anstehenden Duell müssen die Piraten jedoch sehr ersatzgeschwächt auftreten. Mit Matic Sirnik fehlt ihnen unter anderem ihre zweitbester Scorer. Stimmen zum Spiel: Borja San Miguel, Headcoach der Lions: „Wir erwarten eine schwere Begegnung gegen ein sehr starkes Team, das wir sicher nicht unterschätzen werden. Wir haben in Villach am Beginn sehr stark gespielt und sehr schwach aufgehört. Jetzt gilt es Konstanz in unser Spiel zu bringen. Wir sind nach wir vor zu inkonstant in unseren Leistungen.“ Markus Mittelberger, Sportdirektor der Lions: „Das Spiel gegen die Piraten ist wichtig für die direkte Begegnung. Nachdem wir in Klagenfurt mit einem Punkt verloren haben, müssen wir zuhause mit mindestens 2 Punkten gewinnen. Das muss ohne Wenn und Aber unser Anspruch sein. Wenn wir konzentriert auftreten, sollte uns ein Heimsieg und ein weiterer Schritt Richtung Playoffs gelingen.“ Andreas Kuttnig, sportlicher Leiter der Piraten: „Wir fahren leider stark ersatzgeschwächt zu einer der heißesten Mannschaften der Liga. Das ist für uns aber bei weitem kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Wir werden die nötigen Adjustments vornehmen, um ein gutes Spiel zu liefern, vor allem in Hinblick auf unsere Aufgaben in den nächsten Wochen.“ Jan Apschner, Headcoach der Piraten: „Die Dornbirn Lions haben sich seit Saisonbeginn noch einmal verstärkt, sind jetzt auch sehr tief besetzt. Das Spiel in Dornbirn stellt für uns also nicht nur aufgrund der langen Anreise eine große Herausforderung dar.“ Personelles Piraten: Die Piraten müssen in diesem Spiel ohne Matic Sirnik (gesundheitliche Gründe), Andreas Nuck (Grundwehrdienst), Sebastian Schaal (beruflich verhindert) und Martin Straßer (verletzt) auskommen.

Union Deutsch Wagram Alligators – Mistelbach Mustangs Sonntag, 13. Jänner, um 16.00 Uhr im BORG Dt. Wagram Die Begegnung zwischen der Union Deutsch Wagram Alligators (#12) und den Mistelbach Mustangs (#7) ist eines von zwei Sonntagsspielen der 14. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga. Im Niederösterreicher-Derby treffen damit einander der sieglose Tabellenletzte und der zuletzt aufstrebende Siebente. Die Mustangs haben aktuell nur zwei Punkte Vorsprung auf den neunten Rang und wollen mit einem Sieg gegen die Alligators ihren Playoff-Platz weiter absichern. Im ersten Saisonduell – das die Mustangs am Ende mit 80:68 gewannen – zeigte der Liga-Rückkehrer über weite Strecken eine phantastische Leistung. Vor allem am Rebound bot das Team von Headcoach Stefan Grassegger eine entschlossene Leistung. Die Mustangs haben bei ihrem letztwöchigen Sieg über die Flames auf allen Linien entsprochen und erst zum zweiten Mal in dieser Saison über 96 Punkte gescort. Stimmen zum Spiel: Stefan Grassegger, Headcoach der Alligators: „Beim Derby gegen Mistelbach wollen wir uns so teuer wie möglich verkaufen und unserem Publikum einen toughen Fight bieten. Dass wir über Strecken mit den Mustangs mithalten können, haben wir im Hinspiel gezeigt. Darauf wollen wir aufbauen.“ Lukas Geyrhofer, Spieler der Alligators: „Gegen Salzburg haben wir letzten Sonntag gezeigt, wie sehr wir uns seit der Hinrunde verbessert haben. Jetzt steht mit Mistelbach die nächste Möglichkeit vor der Tür, sich zu beweisen. Wie man in der Hinrunde gesehen hat, sind die Mistelbacher sicher kein Gegner außer Reichweite, wenn wir 4 Viertel lang konsequent arbeiten.“ Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Wir müssen den Modus aus dem Flames-Spiel beibehalten. Das Spiel in Deutsch Wagram müssen wir gewinnen.“ Sascha Hasiner, Obmann der Mustangs: „Das Auswärtsspiel am Sonntag und die vergleichsweise kurze Anreise sprechen dafür, dass wir unser Team in Deutsch Wagram tatkräftig dabei unterstützen, nahtlos dort anzuschließen, wo es gegen die Flames im ersten Viertel begonnen haben.“ Personelles Mustangs: Michal Semerad und Laurenz Heindl sind auch dieses Mal noch nicht dabei.

KOŠ Posojilnica Bank Celovec – Matterburg Rocks Sonntag, 13. Jänner, um 17.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt Zum Abschluss der 14. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga gastiert der Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) bei KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#10). Die Burgenländer sind aktuell seit fünf Spielen ungeschlagen, haben zudem auch ihre letzten beiden Auswärtsspiele in Folge gewonnen. Die Kärntner warten indes seit vier Spielen auf einen vollen Erfolg und liegen als Zehnter aktuell vier Punkte hinter einem Playoff-Platz. Im ersten Saisonduell feierten die Rocks einen 109:51-Kantersieg. Die letzten drei Spiele gegen KOŠ wurden allesamt gewonnen. Bei insgesamt dreizehn Begegnungen konnten die Kärntner erst einen Sieg landen (63:57 am 8. Jänner 2017). Um das Spiel gegen den Tabellenführer über weite Strecken offen zu gestalten, braucht KOŠ am Rebound eine Steigerung und muss die Turnover minimieren. Stimmen zum Spiel: Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOŠ: „Gegen Mattersburg haben wir nichts zu verlieren und demensprechend erwarte ich mir ein kampfbetontes, über weite Strecken ausgeglichenes Spiel. Dennoch müssen wir am Boden der Realität bleiben, denn die Mattersburger sind der absolute Favorit in dieser Begegnung.“ Andi Smrtnik, Kapitän von KOŠ: „Die erfahrenen Mattersburger haben praktisch keine Schwachstellen in ihrem Team, dennoch wollen wir hoffen, dass wir mit einer super Teamdefense das Spiel so lange als möglich ausgeglichen gestalten können.“ James Williams, Headcoach der Rocks: „Die Stimmung im Team ist nach dem Derby-Sieg hervorragend. Wir dürfen KOŠ jetzt aber nicht unterschätzen, die haben in der Saison schon einmal überrascht.“ Corey Hallett, Spieler der Rocks: „Auswärtsspiele sind immer schwieriger als Heimspiele. Es wird eine interessante Partie, die Jungen können Spielpraxis sammeln. Wir müssen uns aber konzentrieren um an der Spitze zu bleiben.“ Personelles KOŠ: Smrtnik und Razdevšek sind am Knie verletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.