Bamos! Rocks zeigen Moral, holen Endspiel ums Finale

Am Sonntag um 17 Uhr wird die Mattersburger Sporthalle hoffentlich aus allen Nähten platzen, denn nach der Niederlage in der ersten Partie fighten die Rocker zurück und besiegen St. Pölten auswärts mit 91:81. Somit gibt es am Sonntag nun das alles entscheidende Spiel um den Einzug ins Finale, wo bereits die Jennersdorf Blackbirds (2:0-Sieger über Villach) warten.

In Spiel zwei zeigte sich Mattersburg vor allem von außen verbessert, ein großes Manko aus dem ersten Aufeinandertreffen mit dem UBC. Diesmal also alles besser, beide Mannschaften waren offensiv voll auf der Höhe, mit leichten Vorteilen für die Hausherren. St. Pölten beendete das erste Viertel mit einem Stand von 27:24.

Dann folgte die wohl beste Phase für den BKM, ein 13:0-Run (gestartet per Dreier von Joey Vickery) brachte die erste nennenswerte Führung und einen Schock, von dem sich St. Pölten erst erholen musste. Die Williams-Truppe war plötzlich heiß und glaubte an sich, kämpfte verbissen. Claudio Vancura und Obmann Corey Hallett sorgten dafür, dass der Vorsprung bis zur Halbzeitpause erhalten blieb: es hieß 51:40 für Mattersburg!

Nach dem Wechsel ging es in forscher Tonart auf Seiten der Burgenländer weiter, Arnis Servuts streute einen von Downtown ein und Gary Ware versenkte vom Freiwurf, 60:46 der erfreuliche Zwischenstand. Der BKM war diesmal nicht nur von inside (Ware, Hallett) sondern eben auch von außerhalb der Zone brandgefährlich und freute sich bei plus 17 über die höchste Führung. Aber St. Pölten ergab sich noch nicht seinem Schicksal. Topscorer Christoph Böck-Koroschitz brachte seine Mannschaft wieder unter zehn Zähler heran, das ganze in etwa sieben Minuten vor dem Ende. Nun rief James Williams zum dringend benötigten Time-Out, danach spielten seine Burschen wieder routiniert weiter. Es ging nun mehr über die Center, vor allem Gary Ware war in dieser Phase offensiv die Stütze der Mannschaft und hielt mit seinen Kollegen den Gegner auf Distanz. Am Ende kamen die Niederösterreicher nie näher als sechs Punkte an den BKM heran, dem immer wieder gute Aktionen gelangen. Groß waren Freude und Erleichterung beim Team und den vielen vielen mitgereisten und großartigen Fans – das 91:81 bringt eine Entscheidungsschlacht am Sonntag in Mattersburg – be there!

Die besten Werfer am Freitag waren übrigens Corey Hallett mit 30 und Gary Ware mit ebenso satten 28 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.