Vorschau auf den 21. Spieltag: Rocks am Samstag in Tirol

Quelle: basketballaustria.at

Während die ADMIRAL Basketball Superliga auf die Länderspielpause zusteuert, biegt die Basketball Zweite Liga langsam, aber sicher in die heißeste Zeit des Jahres ein. Nur noch zwei Runden stehen an, ehe Play-offs und Play-downs starten. Welches Team wo spielen wird, ist bereits fix. Die Ausgangspositionen sind hingegen noch völlig offen. Sowohl im Duell um den Spitzenplatz als auch im Kampf ums Heimrecht ist noch alles möglich. Und auch der Fight um die Bonuspunkte für das Play-down ist noch nicht entschieden.

Dass das topgesetzte Team der Play-offs aus dem Burgenland kommen wird, steht bereits fest. Wer das Rennen macht, ist aber noch offen. In der Poleposition stehen die Mattersburg Rocks, die am Samstag (18 Uhr) bei den SWARCO RAIDERS Tirol einen großen Schritt Richtung Grunddurchgangssieg machen können. Die Güssing/Jennersdorf Blackbirds, die derzeit einen Sieg weniger am Konto haben und mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen haben, müssen am Sonntag (17.30 Uhr) in die Wiener Stadthalle B – wo die Basket Flames zum ersten B2L-Spiel der Saison in der Bundeshauptstadt bitten. Das Team von Franz Zderadicka kann zumindest für dieses Spiel wirklich „zuhause“ antreten, nachdem in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien ein Keemotion-System montiert werden konnte.  

Mit einem Sieg bei Schlusslicht Union Deutsch Wagram Alligators wollen die Raiffeisen Dornbirn Lions am Samstag (18.30 Uhr) den Druck auf die Blackbirds noch einmal erhöhen – und mit den Burgenländer vorläufig gleichziehen. Damit wäre den Vorarlbergern auch das Heimrecht im Viertelfinale endgültig nicht mehr zu nehmen. Um den vierten Platz, der den Heimvorteil bedeuten würde, kämpfen neben den Flames auch noch alle weiteren Play-off-Teilnehmer. Zwei davon treffen im direkten Duell aufeinander: Am Sonntag (17 Uhr) empfangen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers die COLDAMARIS BBC Nord Dragonz.

Eine richtig schwierige Aufgabe wartet auch auf die Wörthersee Piraten, die am Samstag (18 Uhr) im emotionalen Klagenfurter Stadtderby gegen das zuletzt richtig starke Team von KOS Celovec punkten müssen, um Platz vier nicht aus den Augen zu verlieren. Einen Sieg brauchen auch die Mistelbach Mustangs, die nach der herben Pleite gegen Fürstenfeld, am Samstag (19.30 Uhr) bei der BBU Salzburg ran müssen. 

SWARCO RAIDERS Tirol vs. BK Mattersburg Rocks Samstag, 18 Uhr – Landessportcenter Tirol, Innsbruck live auf www.basketballaustria.at/live/b2l/raiders-tirol

Felix Jambor, Head Coach Tirol: „Vor eigenem Publikum wollen wir uns immer gut präsentieren und nach Möglichkeit einen Sieg holen, auch wenn es gegen die starken Rocks eine sehr schwere Aufgabe wird. Unsere Verletzungssorgen sind noch nicht kleiner geworden, aber wir sind guter Dinge, möglichst bald wieder komplett am Feld zu stehen. Wir bereiten uns gut vor und freuen uns auf das Basketballspektakel zu Hause.” 

Roman Skvasik, Spieler Tirol: „Ich möchte meinen neuen Club von der ersten Sekunde an. Wir sind eine große Basketball-Familie. Die Liga ist sehr ausgeglichen, jedes Team ist gefährlich. In den letzten zwei Spielen haben wir unser Potential am Parkett nicht gezeigt. Wir müssen realisieren, dass die Defense der key-to-success ist, Punkte gelingen dann einfacher. Ich freue mich auf das Spiel am Samstag, denn ich habe gehört, dass wir mitunter die besten Fans der Liga haben. Wir als Team dürfen keine Sekunde nachlassen am Court und um jeden Ball kämpfen.“ 

James Williams, Head Coach Mattersburg: „Das ist das vorletzte Spiel vor den Play-offs. Wir müssen den Reisestress ausblenden und ein gutes Spiel abliefern.“ 

Jamelle Davis, Spieler Mattersburg: „Ich bin sehr aufgeregt vor meinem ersten Spiel mit den Rocks, aber das ist glaube ich normal. Es freut mich hier zu sein, ich wurde herzlichst empfangen. Ich glaube wir sind bereit für das Spiel in Innsbruck, nach einer erfolgreichen Trainingswoche mit viel Energie.“ 

Personelles: Djordje Djordjevic, Marcis Benfelds und Stefan Oberhauser fehlen Tirol verletzt. Nikolaus Bugnyar fehlt Mattersburg wegen einer Sprunggelenksverletzung.

KOS Celovec vs. Wörthersee Piraten Samstag, 18 Uhr – Sporthalle St. Peter, Klagenfurt live auf www.basketballaustria.at/live/b2l/kos-celovec

Stefan Hribar, sportlicher Leiter KOS: „Auf uns wartet ein sehr wichtiges Derby, das wir gewinnen wollen. Es wird ein besonderes Spiel werden, auf das sich alle sehr freuen. Wir hoffen auf super Stimmung in der Halle!“ 

Andi Smrtnik, Spieler KOS: „Die Piraten haben mit Finzgar und Schaal zwei sehr wichtige Stützen ins Team geholt, die Spiele entscheiden können. Dennoch sind wir zurzeit stark genug, um jedem Team in der Liga Paroli bieten zu können.“ 

Goran Jovanovic, Head Coach Wörthersee: „Wir freuen uns auf ein weiteres Stadt-Derby. Das Spiel kann bezüglich unserer Platzierung für das Viertelfinale eine wichtige Bedeutung haben.“ 

Maxi Kunovjanek, Spieler Wörthersee: „Ein Derby in Klagenfurt ist traditionell gesehen immer eine heiße Angelegenheit, nichts anderes erwarten wir auch diesmal.“ 

Union Deutsch Wagram Alligators vs. Raiffeisen Dornbirn LionsSamstag, 18.30 Uhr – BORG Deutsch Wagram live auf www.basketballaustria.at/live/b2l/deutsch-wagram-alligators

Hannes Quirgst, Head Coach Deutsch Wagram: „Mit den Dornbirn Lions kommt ein Topteam zu uns, welches sich nochmals verstärkt hat. Wir wollen die letzten Matches im Grunddurchgang nutzen, um Schwungs ins Play Down mitzunehmen.“ 

Lukas Hofer, Spieler Deutsch Wagram: „Wir wollen unsere Serie an starken Heimspielen fortsetzen und den Lions, die der klare Favorit sind, das Leben so schwer wie möglich machen. Die Leistungen, die wir personalunabhängig in den letzten Wochen erbracht haben, sprechen für unsere Entwicklung und stimmen mich zuversichtlich für die kommenden Play-downs. Umso wichtiger ist es jetzt für uns, die letzten Spiele im Grunddurchgang als Vorbereitung zu nutzen.“ 

Borja San Miguel, Head Coach Dornbirn: „Das wird ein Spiel, das schon auf die Play-offs weist. Trotz des Tabellenstandes erwarten wir keine leichte Partie. Wir wollen auf jeden Fall auf dem dritten Platz bleiben. Der Heimvorteil im Viertelfinale ist das Minimum, was wir erreichen wollen.“ 

Markus Mittelberger, Sportdirektor Dornbirn: „Das Spiel ist für uns das Ticket für die Top-Vier und das sollten wir lösen. Wir haben zuletzt sehr gut und überzeugend gespielt. Ziel ist es, unsere Leistung über vier Viertel zu zeigen. Vor den Play-offs wollen wir einen weiteren Schritt nach vorne machen.“ 

Personelles: Bei den Lions fehlen Bas, Kevric und Buljubasic aus beruflichen Gründen.

BBU Salzburg vs. Mistelbach Mustangs Samstag, 19.30 Uhr – Sporthalle Alpenstraße, Salzburg live auf www.basketballaustria.at/live/b2l/bbu-salzburg

Michael Thaurer, sportlicher Leiter Salzburg: „Das Spiel gegen die Mustangs ist für unsere Ausgangsposition in den Play-downs sehr wichtig, die Mannschaft hat in der letzten Woche gegen Mattersburg großen Kampfgeist bewiesen und bis zur letzten Minute alles gegeben. Diese Motivation wollen wir mitnehmen gegen die starken Mustangs.“

Dusko Stojakovic, Obmann Salzburg: „Da wir nun fix die Play-downs bestreiten müssen, liegt unser voller Fokus auf dem neunten Tabellenplatz, um wichtige Punkte mitzunehmen. Der Trend zeigt nach der starken Leistung gegen Mattersburg nach oben.“ 

Martin Weissenböck, Head Coach Mistelbach: „Die heimstarken Salzburger wirden für uns keine einfache Aufgabe sein.“ 

Sascha Hasiner, Obmann Mistelbach: „Nach der Enttäuschung daheim gegen die Panthers erwarten wir ein hoch motiviertes und fokussiertes Team mit viel Energie. Siege in den letzten beiden Spielen wären wichtig – auch für die Fans, die den Schiurlaub beim Salzburger Spiel ausklingen lassen, um unser Team zu unterstützen. Schade, dass es wieder dezimiert antreten muss.“ 

Personelles: Mouratoglu, Oulic, Korn, und Perak fehlen der BBU verletzungsbedingt. Die Welser Kooperationsspieler sind fraglich. Unverändert fehlt Christoph Leydolf bei den Mustangs, Ivo Prachar fällt mit Achillessehnen-Problemen aus, Nikhil Sacher krankheitsbedingt. 

Raiffeisen Fürstenfeld Panthers vs. COLDAMARIS BBC Nord Dragonz Sonntag, 17 Uhr – Stadthalle Fürstenfeld live auf www.basketballaustria.at/live/b2l/fuerstenfeld-panthers

Fabian Richter, Spieler Fürstenfeld: „Eisenstadt ist ein starker und schwieriger Gegner. Wir werden uns auf das Spiel gut vorbereiten. Es ist das letzte Heimspiel im Grunddurchgang und mit Unterstützung der Panthers-Fans wollen wir einen weiteren Schritt in Richtung Heimrecht für die Play-offs machen.“ 

Erich Feiertag, Teambetreuer Fürstenfeld: „Wir gehen mit viel Selbstvertrauen in das Spiel gegen Eisenstadt. Die Kaderplanung ist mit der Verpflichtung von Radanovic abgeschlossen. Wir wollen den Panthers Fans ein attraktives Basketballspiel zeigen und werden uns seriös auf das Spiel vorbereiten.“ 

Dusan Kozlica, Head Coach BBC Nord: „Fürstenfeld hat nach den letzten Verstärkungen noch einmal an Qualität gewonnen. Wir werden versuchen mit unserem Teambasketball dagegenzuhalten und clever zu agieren. Dieses harte Spiel bietet uns die perfekte Gelegenheit noch einmal vor den Play-offs die Form zu testen.“ 

Lukas Knor, Spieler BBC Nord: „Wir wissen, dass Fürstenfeld klarer Favorit in diesem Spiel ist. Trotzdem geben wir uns nicht vorher schon auf. Wir arbeiten nun immer härter im Training und wollen auch in dieser Partie unser bestmögliches Gesicht zeigen!“

Personelles: Ognjen Drljaca fällt beim BBC Nord aufgrund eines Bänderrisses (Sprunggelenk) weiterhin aus.

Basket Flames vs. Güssing/Jennersdorf Blackbirds Sonntag, 17.30 Uhr – Stadthalle B, Wien live auf www.basketballaustria.at/live/b2l/basket-flames

Franz Zderadicka, Head Coach Flames: „Wir freuen uns sehr auf unser erstes wirkliches Heimspiel in der Wiener Stadthalle B. Wir werden alles geben und wollen mit einem Sieg unsere bestmögliche Ausgangsposition für die Play Offs erkämpfen.“ 

Mario Gatto, Obmann Flames: „Schön, dass es zumindest für ein Heimspiel in Wien geklappt hat. Noch schöner wäre es, wenn wir die Heimsieg-Serie aus Traiskirchen mitnehmen und auch Güssing zu Hause, diesmal in Wien, besiegen können.“ 

Daniel Müllner, Head Coach Güssing/Jennersdorf: „Trotz großer Verletzungssorgen wollen wir gegen die Flames ein starkes Spiel zeigen.“ 

Sebastian Koch, Spieler Güssing/Jennersdorf: „Wir kennen die Heimstärke der Flames nur zu gut, wollen uns aber vor dem Start der Playoffs mit einem Sieg sowohl eine gute Ausgangslage verschaffen als auch wieder zurück zu unserem Spiel finden. Der Ausfall unseres Kapitäns macht dieses Unterfangen natürlich nicht einfacher.“ 

Personelles: Michael Diesner und Fabricio Vay sind angeschlagen. Güssings Marko Moric (Sehnenriss im Finger) muss mindestens vier Wochen pausieren, Manuel Jandrasits wird nach einem Innenbandeinriss für mind. 6 Wochen ausfallen, Noah Hajszan muss Aufgrund einer Zerrung pausieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.