Vorschau auf den 19. Spieltag: Rocks gegen Panthers

Vier Runden vor Ende des Grunddurchgangs der Basketball Zweite Liga hat das „Play-off-Picture“ schon recht deutliche Formen angenommen. Sollte der BBC Nord in der 19. Runde einen Sieg feiern, könnte es sogar schon fast in Stein gemeißelt sein – zumindest was die teilnehmenden Teams angeht. Der Positionskampf wird hingegen mit Sicherheit bis zum allerletzten Spieltag völlig offen sein.

Schon am Freitag (20 Uhr) empfangen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers die Mattersburg Rocks zum Duell zweier Teams, die die Postseason-Teilnahme schon in der Tasche haben. Wichtig ist sie aber allemal, beide Klubs wollen unbedingt Punkte einfahren, um sich die bestmögliche Ausgangssituation für die Play-offs zu erspielen. Gleiches gilt für die Samstags-Partie (18 Uhr) zwischen Tabellenführer Güssing/Jennersdorf Blackbirds und den Raiffeisen Dornbirn Lions, die nach einem kleinen Zwischentief wieder in die Spur gefunden haben.

Endgültig die Play-offs fixieren wollen am Samstag (19.30 Uhr) auch die Wörthersee Piraten – ausgerechnet bei der BBU Salzburg, dem letzten Klub aus dem unteren Tabellendrittel, der den Kärntnern theoretisch noch den Platz unter den Top-Acht streitig machen könnte. Verlieren die Salzburger, sind die Piraten sicher durch. Und auch für die COLDAMARIS BBC Nord Dragonz stünde die Play-off-Türe sehr weit offen. Mit einem Sieg bei den formstarken Basket Flames könnten die Burgenländer am Sonntag (17.30 Uhr) den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale dann nämlich so gut wie fixieren.

Im Duell zwischen KOS Celovec und den SWARCO RAIDERS Tirol sind die Play-offs nur mehr Nebensache. Weil sich beide Teams in den Play-downs wiederfinden werden und derzeit punktegleich sind, ist das Spiel am Samstag (18 Uhr) aber umso brisanter. Eine gewisse Brisanz bringt auch die Partie zwischen den Union Deutsch Wagram Alligators und den Mistelbach Mustangs mit sich. Weniger aufgrund der Tabellensituation, als wegen der geografischen Nähe. Die Mistelbacher reisen am Sonntag (16 Uhr) nur knapp 40 Kilometer zum Weinviertel-Derby.

Raiffeisen Fürstenfeld Panthers vs. BK Mattersburg Rocks
Freitag, 20 Uhr – Stadthalle Fürstenfeld

Pit Stahl, Präsident Fürstenfeld: „Das ist ein wichtiges Spiel für die Ausgangsposition in den Play-offs!“

Erich Feiertag, Teambetreuer Fürstenfeld: „Mit Mattersburg kommt ein Top-Team mit Ex-Panther Gary Ware in die Stadthalle Fürstenfeld. Wir freuen uns auf das erste Heimspiel im Jahr 2020. Mit Ty Cockfield sind wir nicht mehr so berechenbar. Es wird sicherlich ein sehr intensives und rasantes Spiel werden.“

James Williams, Head Coach Mattersburg: „Ich hoffe wir schaffen es unser Spiel besser auf dem Platz umzusetzen und vor allem in der Defense eine bessere Arbeit abzugeben.“

Corey Hallett, Obmann/Spieler Mattersburg: „Das wird keine leichte Aufgabe. Fürstenfeld ist ein gutes Team mit viel Routine. Wir müssen als Mannschaft auftreten und unser Ding durchziehen.“

Personelles: Roland Reinelt wird Fürstenfeld aufgrund einer Leistenzerrung voraussichtlich fehlen.

KOS Celovec vs. SWARCO RAIDERS Tirol
Samstag, 18 Uhr – Sporthalle St. Peter, Klagenfurt

Stefan Hribar sportlicher Leiter KOS: „Ein wichtiges Spiel für uns gegen die Tiroler, die immer wieder starke Leistungen zeigen. Zu Hause muss ein Pflichtsieg her!“

Andi Smrtnik, Kapitän KOS: „Die Tiroler sind körperlich sehr stark. Die Schlüsselspieler sollten wir unter Kontrolle halten. Wir wollen auf jeden Fall an unseren Leistungen in den letzten beiden Spielen anknüpfen, weiterarbeiten und uns weiter verbessern, dann ist ein Erfolg garantiert.“

Felix Jambor, Head Coach Tirol: „Durch den Sieg vom letzten Wochenende, haben wir uns in eine Ausgangslage gebracht, wo wir unser Schicksal in der Tabelle wieder selbst in der Hand haben. Wir sind gut in die Vorbereitungen auf das Spiel gegen KOS gestartet. Wir sind gewarnt vor ihnen, nachdem sie uns zu Hause besiegt haben, aber wir wissen auch was wir tun müssen, um das Spiel für uns zu entscheiden.”

Emmanouil Bechrakis, Spieler Tirol: „Der Sieg vom letzten Wochenende hat uns enorm gepusht. Es war schon cool, vor unseren Fans so abzuliefern. Aber wir haben gleich wieder mit den Vorbereitungen für das nächste Spiel begonnen. Es wird eine lange Auswärtsfahrt und mit KOS erwartet uns ein Gegner, der uns schon zu Hause geschlagen hat. Aber wir sind gut vorbereitet, enorm motiviert und werden uns als Team dieser Herausforderung stellen.“

Personelles: Djordje Djordjevic und Marcis Benfelds fehlen den RAIDERS verletzt. Benjamin Medic, Radoje Lacmanovic und Marvin Riedl sind verhindert. Andrija Petrovic ist fraglich.

Güssing/Jennersdorf Blackbirds vs. Raiffeisen Dornbirn Lions
Samstag, 18 Uhr – Aktivpark Güssing

Daniel Müllner, Head Coach Güssing/Jennersdorf: „Mit den Dornbirn Lions kommt das offensiv stärkste Team der Liga nach Güssing. Daher wird es wichtig sein, dass wir speziell in der Defensive und am Rebound eine starke Performance abrufen.“

Manuel Jandrasits, Kapitän Güssing/Jennersdorf: „Gegen Dornbirn müssen wir von der ersten Sekunde an diszipliniert agieren und vor allem in der Defense versuchen, ihre starken Legionäre als Team zu stoppen und keine zweiten Chancen zuzulassen. In der Offensive wird es wichtig sein, unseren Gameplan 40 Minuten umzusetzen. Wir hoffen wie zuletzt wieder auf eine volle Halle.“

Borja San Miguel, Head Coach Dornbirn: „Das ist für uns ein wichtiges Spiel. Nicht nur, weil wir uns noch für die Top-Vier qualifizieren müssen, sondern auch weil wir wissen wollen, ob wir die Blackbirds in deren Halle fordern können. Wir brauchen sicher die Leistung aus dem Cup-Spiel, um konkurrenzfähig zu sein.“

Markus Mittelberger, Sportdirektor Dornbirn: „Dieses Auswärtsspiel ist wohl das schwerste: extrem lange und aufwendige Anreise und ein extrem heimstarkes und defensivorientiertes Team mit sehr viel Erfahrung. Wir müssen diese Herausforderung annehmen und wollen unsere beste Leistung abrufen.“

Personelles: Bei den Blackbirds sind Jakob Ernst und Noah Hajszan fraglich (krank). Dornbirns Timur Bas ist beruflich verhindert, Harun Buljubasic ist verletzungsbedingt zumindest fraglich

BBU Salzburg vs. Wörthersee Piraten
Samstag, 19.30 Uhr – Sporthalle Alpenstraße, Salzburg

Michael Thaurer, sportlicher Leiter Salzburg: „Nachdem unsere Verletzungsserie anhält, wird es kein leichtes Spiel am kommenden Wochenende zuhause gegen die starken Piraten. Dennoch wird das Team alles in seiner Macht stehende tun, um den Piraten einen harten Fight zu liefern.“

Dusko Stojakovic, Obmann Salzburg: „Wir haben jetzt drei entscheidende Heimspiele hintereinander. Wir wollen mit dem verfügbaren Kader unser Bestes geben und gegen die erfahrenen Piraten punkten.“

Goran Jovanovic, Head Coach Wörthersee: „Die BBU ist ein sehr gefährlicher Gegner, wir müssen vor allem defensiv konzentriert sein und offensiv unseren Prinzipien getreu spielen.”

Lukas Simoner, Spieler Wörthersee: „Jetzt, in der Endphase der Saison, müssen wir das Augenmerk darauflegen, Konstanz in unsere Leistungen zu bringen. Beim schwierigen Auswärtsspiel in Salzburg wollen wir damit beginnen.“

Personelles: Mouratoglu, Oulic, Milovac, Perak fehlen verletzungsbedingt. Die Welser Kooperationsspieler fraglich.

Union Deutsch Wagram Alligators vs. Mistelbach Mustangs
Sonntag, 16 Uhr – BORG Deutsch Wagram

Martin Weissenböck, Head Coach Deutsch Wagram: „Das Team von Deutsch Wagram hat bewiesen, dass es zu Hause siegen kann. Dennoch wollen wir unserer Favoritenrolle gerecht werden.“

Sascha Hasiner, Obmann Deutsch Wagram: „Das Gespenst der letzten Woche gilt es zu begraben. Wir müssen mit neuer Energie nach vorne schauen – es zählen nur noch Siege.“

Hannes Quirgst, Head Coach Deutsch Wagram: „Dass die Mustangs zu den Topteams der Liga zählen, haben wir auswärts deutlich gesehen. Hier gilt es für uns zu Hause über 40 Minuten eine konzentrierte Leistung abzurufen und vor allem im Vergleich zur letzten Woche wesentlich besser auf den Ball aufzupassen.”

Lukas Hofer, Kapitän Deutsch Wagram: „Nach der schwachen zweiten Halbzeit in Mattersburg muss es unser Anspruch sein, sowohl offensiv als auch defensiv besser als Team zu agieren und unsere Eigenfehler zu minimieren. Egal mit welchem Kader die Mustangs kommen, erwartet uns ein schweres Spiel.“

Personelles: Christoph Leydolf fällt bei Mistelbach weiter aus, Michal Semerad ist fraglich.

Basket Flames vs. COLDAMARIS BBC Nord Dragonz
Sonntag, 17.30 Uhr – Lions Dome, Traiskirchen

Franz Zderadicka, Head Coach Basket Flames: „Bei kaum einem B2L-Spiel ist heuer ein Sieger klar vorhersehbar. Ich erwarte auch gegen den BBC Nord ein „Heimspiel“ auf Augenhöhe. Wir wollen uns gegenüber dem Auswärtsspiel in Eisenstadt vor allem defensiv verbessert zeigen und mit einem Sieg unsere bereits sicher erkämpfte PlayOff Position weiter verbessern.“

Mario Gatto, Obmann Basket Flames: „Nach den tollen Erfolgen gegen mattersburg und Mistelbach wäre ein weiterer Sieg über Eisenstadt eine schöne Draufgabe.“

Dusan Kozlica, Head Coach BBC Nord: „Ich denke, dass eine hohe Intensität unser Vorteil im Spiel gegen die Flames sein kann. Wir müssen noch besser am Rebound arbeiten sowie unseren Vorteil im Pick-and-Roll-Spiel nutzen. Mit einer deutlichen Steigerung in der „Eins-gegen-Eins“-Defense ist ein Sieg gegen die Flames realistisch.“

Lukas Knor, Spieler BBC Nord: „Wir kennen die Flames sehr gut und haben in dieser Saison bereits bewiesen, dass wir sie besiegen können. Das Rückspiel wird aufgrund des Termins und der Halle sicherlich etwas schwieriger. Wir müssen besser verteidigen, um gegen Mannschaften wie die Flames zu bestehen.“

Personelles: Ognjen Drljaca fällt beim BBC Nord aufgrund eines Bänderrisses (Sprunggelenk) weiterhin aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.