Vorschau auf den 19. Spieltag

Quelle: oebl.at:

Am Samstag steigt in Vorarlberg ein Top-Duell der 19. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga zwischen der besten Offensive und der besten Defensive der Liga. Die Raiffeisen Dornbirn Lions (#4) empfangen die Jennersdorf Blackbirds (#4). Der Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) reist zu den Wörthersee Piraten (#8), die mit einer Überraschung ihren Platz im Playoff weiter festigen könnten. Der BBC Nord Dragonz (#11) reist mit breiter Brust zu den Panaceo Raiders Villach (#2), während die Mistelbach Mustangs (#7) an der BBU Salzburg (#10) Revanche nehmen wollen.
 Am Sonntag möchte KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#9) bei den weiterhin sieglosen Union Deutsch Wagram Alligators (#12) weitere Punkte im Kampf um die Playoffs einsacken, während die Basket Flames (#5) gegen den UBC St. Pölten (#6) um ihren ersten Ligasieg gegen die Niederösterreicher überhaupt spielen.

Mistelbach Mustangs – BBU Salzburg
Samstag, 16. Februar, um 17:00 Uhr im SPH Mistelbach

Zum Auftakt der 19. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga will die BBU Salzburg (#10) ihre Chance auf das Playoff vergrößern. Die Mozartstädter müssen bei den Mistelbach Mustangs (#7) bestehen. Aktuell fehlen Salzburg nur zwei Punkte auf den für die Playoffs notwendigen achten Platz. Die Mustangs wiederum könnten sich mit einem Heimsieg einen Acht-Punkte-Vorsprung auf die Salzburger erarbeiten und würden den Grunddurchgang damit definitiv vor Salzburg abschließen. Positiv stimmt die BBU, dass sie das erste Saisonduell mit den Mustangs 85:61 für sich entschieden haben. Die aktuelle Form spricht allerdings für die Hausherren. Sie haben ihre letzten drei Heimspiele gewonnen, dabei unter anderem den Tabellenführer Mattersburg besiegt. Die überraschende letztwöchige Auswärtsniederlage in Eisenstadt muss aber erst verdaut werden. Die BBU Salzburg hingegen verlor vier seiner letzten fünf Spiele und hadert mit seiner Auswärtsperformance (2 Siege, 7 Niederlagen). Zudem sind bei der Mitchell-Truppe Mladen Perak, Guiellermo Sanchez und Dusan Oluic fraglich.    

Stimmen zum Spiel: 

Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Das Spiel gegen Salzburg wird nicht einfach. Die Auswärtsniederlage letzten Herbst war deutlich. Wir wollen Revanche nehmen. Dafür müssen wir hart arbeiten.“

Sascha Hasiner, Obmann der Mustangs: „Nach der Riesen-Enttäuschung vorigen Samstag erwarten wir diesmal Einsatz, Energie und Fokus des Teams. Nach dem Sieg gegen den Tabellenführer darf etwas wie in Eisenstadt nicht passieren.“

Aaron Mitchell, Headcoach der BBU: „Unsere Einstellung für dieses Spiel ist die selbe wie für die restlichen Spiele. Jedes einzelne ist für uns ein Playoffspiel, das es zu gewinnen gilt. Wir müssen einen Weg finden, um diese Aufgabe zu bewältigen.“

Dusko Stojakovic, Obmann Stv. der BBU: „Die Vorzeichen für das Entscheidungsspiel durch die reduzierte Hallenverfügbarkeit in Salzburg und die verlängerte Verletzungsliste stehen nicht gut, aber die Mannschaft wird alles geben, um die Chance auf die Playoffs zu wahren.“

Personelles Mustangs: Laurenz Heindl fehlt weiterhin. 

Wörthersee Piraten – BK Mattersburg Rocks 
Samstag, 16. Februar, um 18:00 Uhr im SPH St. Peter, Klagenfurt

Die Wörthersee Piraten (#8) müssen in der 19. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga gegen die BK Mattersburg Rocks (#1) antreten. Während die Rocks in der Tabelle vorne weg marschieren und mit einem Sieg in Klagenfurt einen weiteren großen Schritt in Richtung Platz eins des Grunddurchgangs machen könnten, müssen die Piraten um den Playoff-Einzug weiter kämpfen – zumal die Verfolger in den letzten Runden Boden gutgemacht haben. Als Achter nehmen die Klagenfurter aktuell nur den letzten Platz ein, der für die Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Mattersburg, das von den letzten zehn Spielen nur eine Begegnung verloren hat, ist Favorit in diesem Duell. Mit 88,7 Punkten (#3) im Schnitt sind die Burgenländer vor allem in der Offensive deutlicher stärker als Klagenfurt. Diese erzielen im Schnitt nur 76,7 Punkte (#8) pro Spiel. Wenig Hoffnung auf eine Überraschung wird den Piraten auch der direkte Vergleich mit den Rocks geben. Von den bislang 15 Duellen beider Mannschaften konnten die Wörthersee Piraten nur eines gewinnen. Auch der letzte direkte Vergleich ging mit 101:82 klar an den Tabellenführer aus dem Burgenland. 

Stimmen zum Spiel: 

Andreas Kuttnig, sportlicher Leiter der Piraten: „Mit den Rocks kommt der Titelfavorit Nummer Eins in unseren Heimathafen. Unser Ziel muss es sein, auch gegen die favorisierten Teams einmal eine Topleistung zu zeigen, um für die Aufgaben in den nächsten Wochen gerüstet zu sein.“

James Williams, Headcoach der Rocks: „Für die Playoffs ist es wichtig den Grunddurchgang als Tabellenerster zu beenden. Daher ist ein Sieg Pflicht!“

Corey Hallett, Spieler der Rocks: „Es wird sicher nicht einfach, aber die Favoritenrolle ist klar vergeben und dieser müssen wir gerecht werden.“

Personelles Piraten: Matic Sirnik (krank), Andreas Nuck (verletzt) und Andreas Kuttnig (verletzt) sind fraglich. Martin Straßer fällt weiterhin aus.

Panaceo Raiders Villach – BBC Nord Dragonz 
Samstag, 16. Februar, um 19:00 Uhr im MZH St. Martin, Villach

Die Panaceo Raiders Villach (#2) sind gegen den Vorletzten BBC Nord Dragonz (#11) klarer Favorit – auch wenn die Burgenländer am letzten Wochenende mit dem Sieg über Mistelbach eine Überraschung geliefert haben. Die Gäste aus Eisenstadt haben in dieser Saison erst vier Spiele gewonnen. Zum Vergleich: der Tabellenzweite aus Kärnten hat erst vier Saisonniederlagen hinnehmen müssen. Mit derzeit acht Punkten auf dem Konto haben die Dragonz zwar immer noch eine kleine Chance auf den Playoff-Einzug, ein Sieg gegen Villach ist allerdings nahezu Pflicht, um nicht schon vorzeitig alle Hoffnungen auf das Playoff begraben zu müssen. Villach wiederum kann mit einem Sieg seinen Platz in den Top-4 der Tabelle nahezu absichern und wohl mit Heimrecht im Viertelfinale planen. Mit Antonio Boban haben die Raiders den zweitbesten Werfer der ZWEITEN Basketball Bundesliga in ihren Reihen. Mit 23 Punkten wirft der Kroate im Schnitt fast zehn Punkte mehr als Dragisa Najdanovic, welcher mit 13,6 Punkten im Schnitt der beste Werfer in den Reihen der Dragonz ist. Das erste Duell beider Mannschaften in dieser Saison war allerdings eine enge Angelegenheit. Zwar konnte sich der Favorit aus Villach mit 75:66 durchsetzen, der BBC Nord Dragonz verlor allerdings kein Viertel mit mehr als drei Punkten Differenz. 

Stimmen zum Spiel:

Rok Zupan, Headcoach der Raiders: “BBC Nord hat im letzten Spiel gegen Mistelbach aufgezeigt, dass sie gefährlich sind wenn man sie unterschätzt. Wir müssen das Spiel gegen Mattersburg abhacken, besser verteidigen und an den Leistungen vor der letzten Niederlage anschließen.“

Dusan Kozlica, Headcoach vom BBC: „Villach hat Spieler, die selbst in der ADMIRAL Basketball Bundesliga dominieren würden. Wir wollen mit unserem Teamplay an die Leistung der letzten Partie anknüpfen. Hohe Intensität in der Verteidigung und ein kontrolliertes, teamorientiertes Offensivspiel auf das Parkett zu bringen, ist unser primäres Ziel.“

Dragisa Najdanovic, Spieler vom BBC: „Villach ist der klare Favorit aber wir haben in der letzten Partie bewiesen, dass wir als Außenseiter das Match für uns entscheiden können. Wir trainieren hart und werden wieder versuchen das Beste herauszuholen.“

Personelles Raiders: Simon Finzgar (Knie) fällt aus.

Raiffeisen Dornbirn Lions – Jennersdorf Blackbirds
Samstag, 16. Februar, um 19:30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn

Das Topspiel der 19. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga bestreiten die Raiffeisen Dornbirn Lions (#4) und die Jennersdorf Blackbirds (#3). Beide Mannschaften konnten in dieser Saison bislang 13 ihrer 18 Saisonspiele gewinnen. Jennersdorf liegt nur aufgrund des direkten Duells vor Dornbirn. In einem unglaublichen Thriller setzten sich die Blackbirds in der ersten Saisonbegegnung mit 76:75 am siebenten Spieltag in Güssing durch. Nun wollen die Vorarlberger Revanche nehmen und an den Burgenländern in der Tabelle vorbei ziehen. Für beide Mannschaften wäre ein Sieg enorm wichtig, um in der Tabelle weiterhin auf Kurs Top-Vier und somit Heimrecht im Viertelfinale zu bleiben. Aktuell beträgt der Vorsprung beider Mannschaften auf den Tabellen-Fünften, die Basket Flames, vier Punkte. Ein Duell auf Augenhöhe verspricht auch die aktuelle Form beider Mannschaften. Dornbirn ist bereits seit fünf Spielen ohne Niederlage, während Jennersdorf nur eines ihrer letzten fünf Spiele verlor. Interessant wird sein, ob sich die beste Offensive der Liga oder die beste Defensive der Liga durchsetzt. Die Lions machen im Schnitt 93,5 Punkte, während die Blackbirds nur 67,7 Punkte hinnehmen müssen. Jennersdorf hat bislang alle drei Spiele gegen Dornbirn gewonnen. 

Stimmen zum Spiel: 

Borja San Miguel, Headcoach der Lions: “Wir haben noch zwei Heimspiele und die Chance auf der 3. Platz, aber das wird sicher nicht leicht. Wir empfangen den letztjährigen Finalisten und brauchen eine überzeugende Leistung offensiv und defensiv. Vor allem benötigen wir 40 Minuten volle Konzentration gegen diesen starken Gegner. Ich hoffe, die Fans geben uns die notwendige Energie, die wir für dieses Spiel brauchen.”

Javier Medori, Spieler der Lions: „Das ist für uns ein sehr wichtiges Spiel, weil es um die direkte Begegnung geht. Wir haben einen guten Lauf und die Stimmung im Team ist sehr gut. Zusätzlich wird uns der Heimvorteil helfen, aber wir müssen gegen dieses starke Team trotzdem 40 Minuten fokussierten Basketball abliefern und unser Spiel spielen.“

Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „In Dornbirn erwartet uns ein sehr schwieriges Auswärtsspiel. Es wird wieder wichtig sein, dass wir exzellente Teamdefense spielen und unseren Gameplan über die gesamte Spielzeit konzentriert umsetzen.“

Manuel Jandrasits, Kapitän der Blackbirds: „Dornbirn verfügt über eine Reihe sehr guter Legionäre, die wir als Mannschaft stoppen müssen. Wir wollen an unsere zuletzt gezeigte Defensivleistung anknüpfen und den Rebound kontrollieren, um keine zweiten Chancen zuzulassen. Nach der langen Anreise wartet ein schweres Spiel auf uns, dass wir nur mit 100% Einsatz und Konzentration gewinnen können.“

Personelles Lions: Dominik Jussel fehlt (verletzt), Matic Pecek ist fraglich.

Personelles Blackbirds: Luka Gaspar (Kreuzbandriss) fällt für die weitere Saison aus.

Union Deutsch Wagram Alligators – KOŠ Posojilnica Bank Celovec
Sonntag, 17. Februar, um 16:00 Uhr im BORG Dt. Wagram

Im ersten Sonntagsspiel der 19. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga will KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#9) bei der Union Deutsch Wagram Alligators (#12) einen Pflichtsieg einfahren. Keinen einzigen Sieg konnten die Niederösterreicher in dieser Saison bislang erzielen, weshalb die Kärntner in diesem Duell klarer Favorit sind. KOŠ liegt in der Tabelle aktuell nur zwei Punkte hinter einem Playoff-Platz. Ein Sieg in Deutsch Wagram würde somit die Chance auf die Playoffs erhöhen. Im ersten Saisonduell hielten sich die Kärntner die Niederösterreicher mit 86:78 nur knapp vom Leibe. 

Stimmen zum Spiel:

Stefan Grassegger, Headcoach der Alligators: „Gegen die Kärntner konnten wir auswärts eine Halbzeit lang unser Spiel aufziehen und die Hausherren überraschen. Wir werden versuchen, genau diese Leistung für 40 Minuten zu bringen und unseren ersten Sieg zu holen.“

Lukas Hofer, Kapitän der Alligators: „Das Ziel für das Spiel gegen Kos kann aus meiner Sicht nur ein Sieg sein und dafür werden wir alles geben.“

Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOS: „Ein Pflichtsieg muss her, wenn wir noch eine Chance auf die Playoffs haben möchten. Deutsch Wagram ist nicht zu unterschätzen und sicherlich auch heiß auf den ersten Sieg in dieser Saison. Dennoch sollte der dritte Auswärtserfolg gelingen, zumal wir mit der kompletten Mannschaft antreten können.“

Andi Smrtnik, Kapitän von KOS: „Endlich können wir wie bereits gegen Salzburg  auf den ganzen Kader zurückgreifen. Damit konnten wir auch die Intensität im Training steigern. Wir wollen unbedingt zwei Punkte auswärts gegen die noch sieglosen Wagramer holen.“ 

Basket Flames – UBC St. Pölten
Sonntag, 17. Februar, um 18:00 Uhr in der SPH Mollardgasse

Im Duell zweier Tabellennachbarn treffen die Basket Flames (#5) auf den UBC St. Pölten (#6). Die Niederösterreicher konnten das erste Duell mit 85:80 für sich entscheiden, weshalb ihnen ein Sieg reichen würde, um in der Tabelle an den Flames aus Wien vorbei zu ziehen und womit ihnen auch ein Platz im Playoff nicht mehr zu nehmen wäre. Auch im zweiten Spiel beider Mannschaften wird wieder ein enges Duell erwartet. Kleinigkeiten können den Unterschied ausmachen, wie zum Beispiel die Rebounds. Mit 41.1 Rebounds (#2) sind die Flames unter dem Korb deutlich effektiver, als der UBC (36,9 | #9). Auch die aktuelle Form spricht für die Basket Flames. Von den vergangenen fünf Spielen konnten sie vier erfolgreich bestreiten. St. Pölten wiederum verlor drei seiner letzten fünf Spiele. Vor allem die Dreierquote macht dem UBC zu schaffen. Mit einer Quote von 29.4 % (#10) sind die Niederösterreicher deutlich hinter jener der Flames, welche 40.1 % (#2) ihrer Dreierversuche verwerten. Für St. Pölten spricht jedoch die Tatsache, dass sie noch nie ein Meisterschaftsspiel gegen die Flames verloren haben. 

Der Spieltag – um 16.00 Uhr treffen die FLAMES Damen im AWBL Spitzenspiel auf UBI Graz – steht im Zeichen der Aktion „Kilo gegen Armut“ in Kooperation mit der Caritas. Wer Konserven, Kaffee, Reis, Öl und/oder Zucker ab einem Warenwert von 3€ in die Halle mitbringt, erhält als Dank freien Eintritt. Die Waren werden nach dem Spiel der Caritas übergeben

Stimmen zum Spiel:

Franz Zderadicka, Headcoach der Flames: „Die Flames konnten in der Meisterschaft überhaupt noch nie gegen St. Pölten gewinnen. Unser Ziel ist es diese Scharte auszumerzen. Außerdem hoffen wir, dass sich möglichst viele Zuschauer an der ‚Aktion Kilo‘ beteiligen. Die Mannschaft wird es ebenfalls tun.“

Mario Gatto, Vorstandsmitglied der Flames: „Wir Basket Flames unterstützen gerne ein so wichtiges, karitatives Projekt der Caritas und hoffen mit unserer Unterstützung jenen unter uns unter die Arme greifen zu können, denen es nicht so gut geht.“

Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „Wir wollen in der Tabelle nicht abfallen, daher ist das Spiel enorm wichtig für uns. Es geht um den 5.Platz in der Tabelle, den wir zurückerobern möchten.“

Personelles Flames: Christian Künstner fehlt wegen eines Bänderrisses im Knöchel. Tobias Stadelmann’s Muskelverhärtung ist im Cupspiel wieder akut geworden. Sein Einsatz ist fraglich.

Personelles UBC: Verletzt: Roman Jagsch, Hannes Obermann, Paul Koroschitz. Fraglich: Florian Pöcksteiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.