Vorschau auf den 17. Spieltag

Quelle: oebl.at: In der am Samstag stattfindenden 17. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga haben die Raiffeisen Dornbirn Lions (#4) die Chance mit einem Heimsieg im diesjährigen Charity-Spiel gegen die weiterhin sieglosen Union Deutsch Wagram Alligators (#12) als viertes Team ihr Ticket für die Postseason zu buchen. Während der Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) bei den Mistelbach Mustangs (#7) seinen Platz in den Top-4 fixieren kann, kämpfen die Panaceo Raiders Villach (#2) und die Jennersdorf Blackbirds (#3) gegeneinander um den zweiten Tabellenplatz. Die BBU Salzburg (#10) und der BBC Nord Dragonz (#11) duellieren sich wohl um die jeweils letzte Chance auf ein Playoff-Ticket. Die Basket Flames (#6) wollen ihre Heimstärke wieder unter Beweis stellen und die Wörthersee Piraten (#8) spielen gegen UBC St. Pölten (#5) um ihren ersten Sieg gegen die Niederösterreicher überhaupt.

Mistelbach Mustangs – Mattersburg Rocks
Samstag, 2. Februar, um 17.00 Uhr in der SPH Mistelbach

Die 17. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga startet mit der Begegnung zwischen den Mistelbach Mustangs (#7) und dem Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1). Die Niederösterreicher liegen aktuell mit einer ausgeglichenen Bilanz von acht Siegen und acht Niederlagen auf dem siebenten Tabellenplatz. Mehrere Verletzungen (Semerad, Heindl) – und nun auch etliche Erkrankungen (Prachar, Obermann) – machten bislang ein besseres Ranking zunichte. Die letzten beiden Heimspiele haben die Mustangs für sich entschieden. Nachdem sie in den ersten drei Jänner-Spielen durchschnittlich über 100 Punkte gescort haben, stockte ihre Offensive beim letzten Spiel in Jennersdorf (60 Punkte). Insgesamt zeigen die Mustangs aber eine starke Defensivleistung (73,8 oppg | #2) und wollen die Siegesserie von Mattersburg stoppen. Die Burgenländer haben die letzten acht Spiele in Serie gewonnen und würden mit einem möglichen neunten Erfolg ihren Platz unter den Top-4 nach Ende des Grunddurchgangs fixieren. Die Rocks haben das erste Saisonduell mit 99:79 klar für sich entscheiden. Der letzte Sieg in Mistelbach liegt allerdings schon über drei Jahre zurück (85:74 am 3. Oktober 2015). Marko Soldo hat die Rocks kurz vor Trading-Deadline verlassen. Er absolviert studienbedingt ein Auslandssemester. Joey Vickery und Felix Reimann wurden indes angemeldet.

Stimmen zum Spiel:

Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Unsere dünne Personaldecke bereitet uns weiterhin Sorgen. Uns erwartet am Samstag daheim eine schwere Aufgabe.“

Sascha Hasiner, Obmann der Mustangs: „Dünn ist die Personaldecke auch abseits des Spielfeldes. Aufgrund der Semesterferien und die Schiurlaube leidet auch diese. Andererseits ist das Abschalten wichtig. Diejenigen, die zu Hause bleiben, werden ihr Bestes geben, um das Spiel gegen die Rocks zu einem gelungenen Sportfest zu machen – auf und abseits des Spielfelds. Wir freuen uns jedes Jahr auf den Besuch aus dem Burgenland.“

James Williams, Headcoach der Rocks: “Mistelbach hat eine starke Mannschaft und darf keinesfalls unterschätzt werden. Bei uns stehen personelle Veränderungen im Haus. Das wird kein leichtes Spiel.”

Corey Hallett, Spieler der Rocks: „Die Mustangs sind ein Klassiker in der 2. Bundesliga. Ich freue mich, dass es zahlreiche Anmeldungen für den Fanbus gibt und vertraue auf die Unterstützung vom Rocks-Block.“

Personelles Mustangs: Der bereits beim letzten Spiel angeschlagene Ivo Prachar sowie der noch immer fiebernde Stefan Obermann sind fraglich, Laurenz Heindl und Michal Semerad sind weiterhin rekonvaleszent. Julian Alper fehlt aufgrund eines U19-Einsatzes.

Wörthersee Piraten – UBC St. Pölten
Samstag, 2. Februar, um 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

Die Wörthersee Piraten (#8) empfangen in der 17. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga ihren Angstgegner UBC St. Pölten (#5). Gegen die Niederösterreicher gab es in bislang zehn Duellen nichts zu holen. In der laufenden Meisterschaft unterlagen die Kärntner 68:82, im Cup-Duell zogen sie nur mit 78:82 den Kürzeren. In beiden Spielen unterliefen den Piraten, die aktuell auf den neunten Platz vier Punkte Vorsprung haben, zu viele Turnover. Mit 8:16 bzw. 7:21 sprach diese Statistik in beiden Aufeinandertreffen klar für den UBC. Dieser hat seine letzten beiden Meisterschaftsspielen – auch weil er weiterhin personell arg dezimiert antreten muss – verloren und braucht im Kampf um die Top-4 bzw. Heimrecht im Viertelfinale wichtige Punkte. Die Niederösterreicher brauchen in jedem Fall eine defensive Steigerung, in den letzten beiden Spielen kassierten sie durchschnittlich 101 Punkte.

Stimmen zum Spiel:

Andreas Kuttnig, sportlicher Leiter Piraten: „St. Pölten ist eine Mannschaft, gegen die wir uns über Jahre gesehen sehr schwertun. Der Schlüssel wird sein, dass wir gegen die aggressive Defense des Gegners eine Lösung finden und unsererseits mit der nötigen Intensität in der Verteidigung agieren.“

Lukas Simoner, Kapitän der Piraten: „Wir sind immer noch in der Position, unsere Situation selbst kontrollieren zu können. Diese Position können wir nun mit einer guten Leistung im Heimspiel noch verbessern.“

Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „Nach zwei Niederlagen wollen und müssen wir wieder einen Sieg einfahren. Leicht wird es keineswegs in Kärnten, da die Piraten rund um Andreas Kuttnig ein sehr ausgeglichenes Team haben und unser Lazarett von Woche zu Woche größer wird.“

Personelles Piraten: Martin Straßer fällt verletzt aus. Andreas Kuttnig ist fraglich.

Personelles UBC: Roman Jagsch, Hannes Obermann, Paul Koroschitz und Martin Speiser sind verletzt, Florian Pöcksteiner ist fraglich.

Basket Flames – KOŠ Posojilnica Bank Celovec
Samstag, 2. Februar, um 18.00 Uhr in der SPH Mollardgasse, Wien 6.

Die Basket Flames (#6) haben am Samstag wieder die Chance an ihre Heimstärke anzuknüpfen. Vergangenen Spieltag haben die Wiener ihren „home-winning-streak“ von 8 Siegen in Folge aus der Hand gegeben. Sie wollen gegen KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#9) wieder das Momentum aufnehmen und ihren aktuellen Platz im Playoff weiter absichern. Die Kärntner haben zuletzt wieder einen Sieg gefeiert. Sie sind aber weiterhin auswärts seit fünf Spielen ohne Punktgewinn. Beim Sieg über den BBC hat KOŠ speziell seine Anfälligkeit zu Turnovern abgestellt und zum zweiten Mal in dieser Spielzeit nur 12 Ballverluste begangen. In Wien gilt es für die Kärntner das Duo Fabricio Vay/Fuad Memcic zu stoppen. Die beiden sind gemeinsam für knapp der Hälfte aller Punkte der Flames verantwortlich. „Overall“ spricht die Bilanz mit 10:3 eindeutig für die Mannschaft von Headcoach Franz Zderadicka, die die erste Saisonbegegnung dank eines gewaltigen Finishs schlussendlich mit 96:75 für sich entscheiden konnte. KOŠ kann seit Wochen personell wieder aus dem Vollen schöpfen, bei den Flames fehlt Christian Künstner (Knöchel).

Stimmen zum Spiel:

Franz Zderadicka, Headcoach der Flames: „Wir wollen mit einer verbesserten Leistung im Vergleich zur Vorwoche einen Heimsieg gegen KOŠ holen und somit der Playoff-Qualifikation einen großen Schritt näher kommen.“

Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Nach der Heimniederlage letzte Woche wollen wir es dieses Mal besser machen und unseren Fans einen Heimsieg schenken. Wir haben viel Respekt vor KOŠ, weil sie in Vollbesetzung ein starker Gegner sind.“

Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOŠ: „Die Flames sind der absolute Favorit in dieser Begegnung, dennoch wollen wir nach einer trainingsintensiven Woche so lange als möglich dagegenhalten. Nach der Rückkehr unseres Kapitäns Smrtnik und unserem Aufbauspieler Razdevšek haben wir wieder ein starkes Team.“

Andi Smrtnik, Kapitän von KOŠ: „Wir freuen uns alle auf ein sehr entscheidendes Spiel in Hinsicht auf die Playoffs. Vay wird sehr schwer zu stoppen sein, aber mit einer kollektiven guten Leistung sollten wir im Stande sein die Partie so lange als möglich offen zu halten.“

Personelles Flames: Christian Künstner fehlt wegen eines Bändereinrisses im Knöchel. Michael Lanator steht wieder im Kader.

Raiffeisen Dornbirn Lions – Union Deutsch Wagram Alligators
Samstag, 2. Februar, um 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn

Die Raiffeisen Dornbirn Lions (#4) wollen am Samstag den zweiten Fuß in die Playoff-Türe setzten. Die seit fünf Heimspielen ungeschlagenen Vorarlberger haben das weiterhin sieglose Tabellenschlusslicht Union Deutsch Wagram Alligators (#12) zu Gast. Für die vorzeitige Playoff-Qualifikation brauchen die „Löwen“ noch zumindest einen Sieg aus den restlichen sechs Spielen bzw. eine Niederlage vom aktuell Neuntplatzierten (KOŠ Posojilnica Bank Celovec). Das erste Saisonduell dieser beiden Mannschaften haben die Vorarlberger mit 107:69 klar beherrscht. Von ihren letzten fünf Spielen haben sie vier gewonnen und gehen als klarer Favorit in diese Begegnung.

Das 17. Raiffeisen Basketball Charity der Lions soll dafür sorgen, dass auch die sozial Schwachen auf die Digitalisierung vorbereitet werden. Unterstützt wird mit den Spenden das Projekt Leuchtturm der Dornbirner Jugendwerkstätten, damit Jugendliche und junge Erwachsene die digitalen Werkzeuge reflektiert und kritisch nutzen und so fit für die Zukunft gemacht werden können.

Stimmen zum Spiel:

Borja San-Miguel, Headcoach der Lions: „Das Charity-Spiel ist etwas Besonderes für uns. Es geht um unsere soziale Verantwortung, aber es geht auch um unsere sportliche Entwicklung. Wir wollen unbedingt den 4. Platz und träumen auch von etwas mehr. Wir wollen unseren Rhythmus beibehalten und fokussieren uns voll auf die Alligators. Ich bin sicher, Coach Grassegger wird eine Überraschung für uns bereit haben.“

Markus Mittelberger, sportlicher Leiter der Lions: „Für uns als Verein ist das Charity immer ein Höhepunkt und wir freuen uns auf einen unterhaltsamen Basketballabend. Die Mannschaft ist in den letzten Runden sehr gereift. Wenn wir unseren Ansprüchen gerecht werden wollen, müssen wir auch gegen vermeintliche Außenseiter so auftreten, wie man sich das von einem TOP 4 – Team erwartet.“

Stefan Grassegger, Headcoach der Alligators: „Wir fahren ohne Druck, aber dafür mit Schwung zum Auswärtsspiel nach Dornbirn. Gegen eine der Top-Offensivmannschaften der Liga wird sich unsere Defense beweisen müssen.“

Lukas Hofer, Kapitän der Alligators: „Wir werden versuchen, die Energie vom letzten Spiel den weiten Weg nach Dornbirn mitzunehmen und im Ländle einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.“

Personelles Lions: Aron Walker leidet immer noch an Rückenbeschwerden und wird wohl nicht fit werden.

Panaceo Raiders Villach – Jennersdorf Blackbirds
Samstag, 2. Februar, um 19.00 Uhr in der MZH St. Martin, Villach

In der MZH St. Martin in Villach steigt am Samstag ein vorentscheidendes Spiel um einen Platz in den Top-2. Die Panaceo Raiders Villach (#2) empfangen die Jennersdorf Blackbirds (#3). Während die Kärntner aktuell zwei Punkte Rückstand auf Leader Mattersburg aufweisen, liegen die Burgenländer vier Punkte hinter dem Tabellenführer. Im ersten Saisonduell haben sich die Jennersdorfer mit 96:86 durchgesetzt – und hätten mit einem weiteren Sieg wohl alle Trümpfe selbst in der Hand, Villach im Kampf um die Top-Positionen hinter sich zulassen. Doch das aktuelle Team der Raiders ist mit der Line-Up aus dem ersten Duell kaum mehr zu vergleichen: Simon Finzgar fehlt aktuell verletzungsbedingt, Marin Sliskovic und Luka Trepin haben den Verein schon vor Wochen verlassen und vor wenigen Tagen trennten sich die Villacher aus „disziplinären“ Gründen von Ziga Erculj. Dafür wurden vor Trading-Deadline die beiden Slowenen Jan Grsic und Gaspar Sirvonik verpflichtet. Beide Mannschaften haben in den letzten fünf Spielen jeweils vier Siege gefeiert. Ein großes Plus beider Teams ist ihre Performance aus der Distanz (43,1% VIL | #1 bzw. 38,7% JEN | #3).

Stimmen zum Spiel:

Rok Zupan, Headcoach der Raiders: “Nach einer längeren Verletzung kann Ales Primc wieder 100 prozentig eingesetzt werden. Perkovic ist nach wie vor nicht fit wird aber bei diesem wichtigen Spiel auflaufen. Wir müssen auf drei wichtigen Positionen 3 junge Spieler einsetzen deswegen sehe ich Jennersdorf in der Favoritenrolle. Wir werden aber alles versuchen das Spiel zu gewinnen und uns auf die Playoffs einzustellen.“

Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „Wir haben uns in den letzten Spielen in der Defense und am Rebound gesteigert. Exzellente Teamdefense und starkes Rebounding werden auch beim schweren Auswärtsspiel in Villach der Schlüssel zum Erfolg sein.“

Manuel Jandrasits, Kapitän der Blackbirds: „Für uns wird das Auswärtsspiel in Villach ein richtiger Härtetest, da jeder Fehler von dieser Mannschaft sofort bestraft wird. Es wir wichtig sein, vor allem am Rebound dagegenzuhalten und ihre hochprozentigen Distanzschützen zu schweren Würfen zu zwingen. Wir werden über 40 Minuten eine absolute Topleistung benötigen, um erfolgreich zu sein.“

Personelles Raiders: Timi Huber und Felix Huber fallen für den Rest der Saison aus Simon Finzgar kann schon leicht trainieren und sein Knie belasten, ist aber noch nicht einsatzbereit.

Personelles Blackbirds: Luka Gaspar (Kreuzbandriss) fällt für die weitere Saison aus, Sebastian Koch ist fraglich.

BBU Salzburg – BBC Nord Dragonz
Samstag, 2. Februar, um 19.30 Uhr in der SPH Alpenstraße, Salzburg

Die BBU Salzburg (#10) bestreitet gegen den BBC Nord Dragonz (#11) wohl ein erstes Endspiel um eine mögliche Qualifikation für das Playoff. Die Salzburger liegen aktuell als Zehnter vier Punkte hinter dem Achten, die Burgenländer weisen einen Rückstand von acht Punkten auf. Beide Mannschaften haben zuletzt Niederlagen einstecken müssen. Während die BBU ihre letzten drei Spiele verlor, ist der BBC nun schon seit vier Spielen sieglos. Das bislang einzige Duell dieser beiden Teams haben sich im Herbst die Dragonz gesichert. Sie setzten sich in der Verlängerung mit 83:81 durch. Beide Mannschaften können in diesem Spiel vollständig antreten.

Stimmen zum Spiel:

Aaron Mitchell, Headcoach der BBU: „Die letzten zwei Spiele haben gezeigt, dass wir und defensiv gesteigert haben, nun gilt es Offensiv zu zeigen was in dieser Mannschaft steckt.“

Dusko Stojakovic, Obmann der BBU: „Am Samstag zählt nur ein Sieg. Deswegen erwarten wir eine kämpferische Leistung und unbedingten Siegeswillen der Mannschaft.“

Dusan Kozlica, Headcoach vom BBC: „Wir sind in dieser Partie klarer Außenseiter und können ohne Druck spielen. Salzburg ist sehr groß und physisch stark. Solche Teams müssen wir mit Intensität und Tempo fordern.“

Lukas Knor, Spieler vom BBC: „Nachdem wir im letzten Spiel gegen KOS einen wichtigen Schritt in Richtung Play Offs ausgelassen haben, muss gegen Salzburg auf jeden Fall ein Sieg her um die Chance noch leben zu lassen. Wir haben im ersten Spiel gezeigt, dass es mit unserem Spiel möglich ist. Nun müssen wir das Ganze ein zweites Mal abrufen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.