Revanche geglückt, Erfolg für BKM in Salzburg

Der Beginn war vielversprechend, das Schneechaos hatte auf die Form des BKM keinen Einfluß. So versenkte Obmann Corey Hallett zwei Freiwürfe und es hieß bereits 16:4 für seine Farben, die BBU war noch nicht in dieser Partie angekommen, die aber in der Heimhalle ausgetragen wurde. Immerhin gelang es bis zum Ende des Viertels, den Rückstand um drei Punkte zu reduzieren. Bei Mattersburg war übrigens Claudio Vancura wieder mit von der Partie, in der Vorwoche beim Derbysieg über den BBC Nord fehlte er krankheitsbedingt.

Im zweiten Viertel sorgte oft Max Hübner für Punkte, ehe dann auch Corey Hallett mit einem Dreier aushalf und den Vorsprung auf 40:26 erhöhte. Die Burgenländer in dieser Phase frischer und aggressiver, Salzburg versuchte es oft auch über Einzelaktionen. So kam es dazu, dass die BBU bis zur Hälfte der Spielzeit erst 31 Zähler (und einen 12-Punkte-Rückstand) am Konto verbucht hatte.

Die zweite Hälfte begann aus Sicht der Mannschaft von James Williams noch ideal, ein 5:0-Lauf brachte die bis dato höchste Führung. Dann aber folgten vier rabenschwarze Minuten, ein unglaublicher 16:0-Run der Hausherren (inklusive drei Dreier von Neuzugang Adrian Mitchell) machte auf einmal eine offene und hektische Partie daraus. Gary Ware beendete dann die Misere und auf der anderen Seite half noch Goran Ostojic mit zwei technischen Fouls hintereinander mit, dass Salzburg doch nicht in Front ging. Die beiden dafür verhängten Freiwürfe vergab Corey Hallett zwar, legte dafür aber dann einen Dreier hinterher, es hieß wieder 59:51 für den Tabellenführer.

Im letzten Quarter gelang es der BBU zunächst nicht, den Rückstand entscheidend zu verkürzen, wichtig war dann vier Minuten vor dem Ende ein weiterer Dreipunkter von Topscorer Corey Hallett zum 72:63. Es blieb aber eine zerfahrene Angelegenheit, die Williams-Equipe wollte den Sieg einfach erzwingen und ließ sich dank routinierter Vorgangsweise in den letzten Minuten die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Das 89:82 ist der 14. Sieg im 16. Saisonspiel, das kann sich sehen lassen! Die besten Werfer waren Corey Hallett (29), Max Hübner (20) und Gary Ware (19).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.