Cup: Rocks am Mittwoch bei Jennersdorf Blackbirds

Quelle: basketballaustria.at

Für die Teams der Basketball Zweite Liga bleibt keine Zeit zum Durchschnaufen. Die Zweitligisten müssen in den nächsten Tagen in der ersten Runde des Basketball Austria Cups ran. Während die Klubs der ADMIRAL Basketball Superliga erst in der zweiten Runde einsteigen heißt es für die B2L-Vertreter erstmals „do or die“! Vor allem die Schlagerspiele Güssing/Jennersdorf gegen Mattersburg und Mistelbach gegen Fürstenfeld versprechen große Spannung.

Für alle außer für die Wörthersee Piraten, die sich in der Vorrunde gegen UEG Graz, den einzigen Landesverbandsvertreter, durchsetzten. In Runde eins müssen die Kärntner am Mittwoch (19 Uhr) zu den COLDAMARIS BBC Nord Dragonz, die sich für den Basketball Austria Cup viel vorgenommen haben. Auch, weil die stetig nach oben zeigende Formkurve der Eisenstädter zuletzt in der Liga einen Dämpfer erfuhr.

Verantwortlich dafür waren die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers, die bei den Burgenländern einen klaren Sieg feierten und damit ihrerseits den Aufwärtstrend bestätigten. Die Mistelbach Mustangs, die die Steirer am Mittwoch (19.30 Uhr) zu einem der Erstrunden-Schlager empfangen, sind also gewarnt. So wie die Raiffeisen Dornbirn Lions, die zeitgleich zur BBU Salzburg müssen. Die erste B2L-Runde, in der die Vorarlberger gegen die BBU bis in die letzten Minuten zu kämpfen hatte, ist sicher noch präsent.  

Der zweite große Schlager steigt ebenfalls am Mittwoch (19.30), wenn die Güssing/Jennersdorf Blackbirds die Mattersburg Rockszum Burgenland-Derby bitten. Das erste Saisonduell konnten die Blackbirds, die die B2L weiterhin anführen, zuhause für sich entscheiden. Mattersburg ist seither aber ungeschlagen – und brennt auf Revanche. Einem echten Cup-Fight steht also nichts im Wege. 

Auf Revanche sind auch die SWARCO RAIDERS Tirol am Donnerstag (20.15 Uhr) bei den Basket Flames aus. In der B2L siegten die Wiener in Innsbruck nur dank eines Gamewinners von Fabricio Vay. Die Tiroler haben aber mit erschwerten Umständen zu kämpfen: Wegen des Wochentermins fehlen einige Leistungsträger aus Beruflichen Gründen. Am Freitag (19.30 Uhr) wir die erste Cup-Runde mit dem Duell KOS Celovec gegen Union Duetsch Wagram Alligators abgeschlossen. COLDAMARIS BBC Nord Dragonz vs. Wörthersee PiratenMittwoch, 19 Uhr – Allsportzentrum Eisenstadtlive auf www.basketballliga.at/live/b2l/nord-dragonz

Dusan Kozlica, Head Coach BBC Nord: „Mit einer hohen Intensität, besserer Defensive und mehr Geduld wollen wir am Mittwoch einen Heimsieg einfahren. Wir wissen, dass wir unser Potenzial im letzten Spiel gegen Fürstenfeld nicht im Ansatz ausgeschöpft haben. Jetzt gilt es mit dem Spiel gegen die Piraten das Momentum wieder auf unsere Seite zu bringen!“

Fuad Memcic, Spieler BBC Nord: „Gegen die Piraten müssen wir alle wieder voll fokussiert auftreten. Das Spiel gegen Fürstenfeld wurde analysiert und abgehakt. Wir wissen wie wir auftreten müssen, um am Mittwoch zu bestehen. Unseren Fans sind wir ein gutes Spiel schuldig!“ 

Goran Jovanovic, Head Coach Wörthersee: „Mit den qualitativ hoch besetzten Dragons auswärts hat uns in der Auslosung ein schwieriges Los getroffen. Wir werden versuchen, mit einer taktisch disziplinierten Leistung in die nächste Runde einzuziehen.” 

Lukas Simoner, Spieler Wörthersee: „In Eisenstadt zu spielen ist immer schwierig. Im Cup ist allerdings alles möglich, daher freuen wir uns auf ein spannendes Spiel.“ 

Personelles: Tevz Ruzic fehlt den Piraten, Nick Conway ist fraglich. 

BBU Salzburg vs. Raiffeisen Dornbirn LionsMittwoch, 19.30 Uhr – Sporthalle Alpenstraße, Salzburglive auf www.basketballliga.at/live/b2l/mistelbach-mustangs

Dusko Stojakovic, Obmann Salzburg: „Die Zuseher erwartet höchstwahrscheinlich ein Offensivspektakel, da der beste Angriff der Liga zu Gast ist. Wenn wir unsere Abstimmung durch die Einbindung der wieder gesundeten Stützen finden, dann können wir die Lions fordern.“

Michael Thaurer, sportlicher Leiter Salzburg: „Das erste Aufeinandertreffen mit Dornbirn konnten wir relativ lange offenhalten, mit den Spielern, die wieder einsatzbereit sind, hoffen wir unseren Fans ein ähnlich spannendes Spiel bieten zu können.“

Borja San Miguel, Head Coach Dornbirn: „Salzburg hat eine gute Mannschaft, die allerdings zuhause besonders stark auftritt. Wir werden versuchen, unsere Reise erfolgreich zu gestalten.”

Personelles: Bei Salzburg fehlen Perak, Korn und Axmann verletzungsbedingt. Dornbirn muss auf Ivica Dodig verzichten.

Mistelbach Mustangs vs. Raiffeisen Fürstenfeld PanthersMittwoch, 19.30 Uhr – Sporthalle Mistelbachlive auf www.basketballliga.at/live/b2l/mistelbach-mustangs

Martin Weissenböck, Head Coach Mistelbach: „Wir erwarten ein spannendes Cupspiel, in das wir fokussiert hineingehen und 40 Minuten die Konzentration halten müssen.“

Sascha Hasiner, Obmann Mistelbach: „Damit das Warten nicht zu lange dauert, eine tolle Abwechslung zur Wochenmitte: Das Heimpublikum ist top-motiviert, den Mustangs die Unterstützung zu liefern, die auswärts in Güssing womöglich gefehlt hat.“

Flavio Priulla, Head Coach Fürstenfeld: „Wir spielen wieder gegen ein gutes und starkes Team. Wir werden alles versuchen, um in die nächste Cup-Runde aufzusteigen. Aber wir müssen besonders gut spielen für diesen wichtigen Sieg für das Team und für den Verein.“

Erich Feiertag, Teambetreuer Fürstenfeld: „Beide Mannschaften kennen sich nun besser und es wird bestimmt ein sehr intensives Spiel werden. Wir fahren mit viel Selbstvertrauen nach Mistelbach und wollen das Spiel gewinnen!“

Personelles: Konstantin Kolonivcs (Mistelbach) fällt weiterhin aus.

Güssing/Jennersdorf Blackbirds vs. BK Mattersburg RocksMittwoch, 19.30 Uhr – Aktivpark Güssing live auf www.basketballliga.at/live/b2l/guessing-jennersdorf-blackbirds

Daniel Müllner, Head Coach Güssing/Jennersdorf: „Wir haben zuletzt sehr gute Leistungen gezeigt und wollen diese auch im Cup abrufen. Ein Do-or-Die-Spiel, dazu noch ein Derby gegen Mattersburg, ist eine schwierige Aufgabe, aber mit unseren fantastischen Fans im Rücken wollen wir natürlich in die nächste Runde einziehen.“ 

Manuel Jandrasits, Kapitän Güssing/Jennersdorf: „Gegen Mattersburg wird es der Schlüssel sein, den Rebound zu kontrollieren und unsere Turnover zu minimieren, da die Rocks über eine sehr routinierte Mannschaft verfügen und Fehler sofort bestrafen. Weiters müssen wir versuchen den Guards das Leben so schwer wie möglich zu machen und unsere Defensive – speziell in Pick-and-Roll-Situationen – zu verbessern.“ 

James Williams, Head Coach Mattersburg: „Das ist unsere zweite Chance in Güssing. Ich erwarte ein sehr schweres Spiel. Wir müssen es schaffen vierzig Minuten guten Basketball zu spielen. Wir wollen natürlich weiterkommen im Cup.“

Corey Hallett, Spieler/Obmann Mattersburg: „Der Cup ist eine andere Welt, alles ist möglich. Wir haben heuer in Güssing schon gezeigt, was wir können. Dieses Mal wollen wir den Sack zu machen.“

Basket Flames vs. SWARCO RAIDERS TirolDonnerstag, 20.15 Uhr – Lions Dome, Traiskirchenlive auf www.basketballliga.at/live/b2l/basket-flames

Franz Zderadicka, Head Coach Basket Flames: „Im Meisterschaftsspiel in Tirol hat uns nur ein Last-Second-Shot den Sieg gerettet. Wir brauchen eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem vergangenen Wochenende in Güssing, um im Cup die nächste Runde zu erreichen.“

Dominik Alturban, Kapitän Basket Flames: „Wir haben zuletzt nicht so gespielt, wie wir das wollten. Jetzt steht mit dem Cup und dem Meisterschaftsspiel am Sonntag eine wichtige Woche vor uns. Es zählen nur Siege und dafür müssen wir hart arbeiten.“ 

Felix Jambor, Head Coach Tirol: „Die Ausgangslage ist eine komplett andere als in der B2L. Da wir unter der Woche spielen und aus Amateuren bestehen, müssen wir auf einige unserer Topscorer verzichten. Das kann schnell zum strukturellen Nachteil werden. Die Mannschaft wird anders aussehen als sonst. Wir wollen trotzdem das Beste rausholen und man hat immer eine Chance auf einen Sieg. Die Mannschaft ist stark, wir haben noch ein Teamtraining und werden dann zu den Flames fahren und schauen, ob dort eine Cup-Sensation möglich sein wird.“

Emmanouil Bechrakis, Spieler Tirol: „Kommenden Donnerstag erwartet uns wieder ein schwerer Gegner, der viel Erfahrung mit sich bringt. Die Basket Flames stehen bei uns ganz oben auf der Rechnung, da sie gegen uns im letzten Spiel in der letzten Sekunde den spielentscheidenden Wurf getroffen haben! Dieses Aufeinandertreffen ist für uns also von besonderer Bedeutung. Obwohl unsere Spielbilanz bisher nicht die Beste ist, sind wir topmotiviert uns weiter zu verbessern, aus Fehlern zu lernen und wertvolle Erfahrung zu sammeln. Ich bin zuversichtlich, dass das gesamte Team sein Bestes geben wird.“ 

Personelles: Die Raiders Stefan Oberhauser, Oliver Vujakovic, Marvin Riedl, Lisandro Nowakowski, Carlos Vuilleumier sind alle beruflich verhindert.

KOS Celovec vs. Union Deutsch Wagram Alligators
Freitag, 19.30 Uhr – Sporthalle St. Peter, Klagenfurtlive auf www.basketballliga.at/live/b2l/kos-celovec

Stefan Hribar, sportlicher Leiter KOS: „Dieses Cup-Spiel gegen Deutsch Wagram wollen wir vor allem nutzen, um unsere jungen Spieler weiter zu bringen. Dennoch wollen wir auch das Spiel gewinnen.“

Andi Smrtnik, Kapitän KOS: „Wir alle sind motiviert und möchten in die nächste Runde kommen. Möglicherweise gegen einen Erstligisten in der nächsten Runde zu spielen, ist Anreiz genug.“

Hannes Qurigst, Head Coach Deutsch Wagram:
 „Durch das Cup-Match steht uns die nächste Doppelrunde bevor. Wir wollen in Kärnten einen weiteren Schritt nach vorne machen, auch wenn wir im Cup nicht komplett antreten können.“

Jan Kvasnicka, Spieler Deutsch Wagram: „Nach der, über weite Strecken, durchaus ansprechenden Leistung gegen Dornbirn wollen wir diesen positiven Trend auch in Klagenfurt fortsetzen. Der Cup schreibt seine eigenen Gesetze und wir glauben fest daran, dass der Aufstieg in die nächste Runde möglich ist – auch wenn KOS uns das alles andere als einfach machen wird.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.