Vorschau auf die 8. Runde – Rocks in Dornbirn im Einsatz

Quelle: oebl.at:

Mit der 8. Runde beenden die zwölf Teams der ZWEITEN Basketball Bundesliga das erste Drittel des Grunddurchgangs. Bereits am Samstag gastiert Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) bei den Raiffeisen Dornbirn Lions (#6) und kämpft um seinen neunten 2BL-Sieg im „Ländle“ en suite. KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#10) ist zu Gast bei den weiterhin dezimierten Mistelbach Mustangs (#9) und möchte seinen Aufwärtstrend weiterhin bestätigen. Bestätigung suchen auch die Wörthersee Piraten (#7), die zuletzt drei Spiele in Serie verloren haben und nun auf Aufsteiger BBC Nord Dragonz (#11) treffen.

Am Sonntag feiert Nino Gross nach einer acht Spiele andauernden Sperre sein Comeback für die Panaceo Raiders Villach (#3) und gewährt mit seiner Mannschaft der BBU Salzburg (#5) Chance auf Revanche für die klare Niederlage in der 2. Runde im Basketball Cup. Die Basket Flames (#8) haben ein Heimspiel gegen die seit sechs Runden ungeschlagenen Jennersdorf Blackbirds (#2). Der UBC St. Pölten (#4) empfängt im „kleinen Niederösterreich-Derby“ die weiterhin sieglosen Union Deutsch Wagram Alligators (#12).

Mistelbach Mustangs – KOŠ Posojilnica Bank Celovec
Samstag, 24. November, um 17.00 Uhr in der SPH Mistelbach

Die 8. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga wird mit der Begegnung Mistelbach Mustangs (#9) gegen KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#10) eröffnet. Beide Mannschaften halten aktuell bei drei Siegen und vier Niederlagen. Sie liegen nach fast einem Drittel des Grunddurchgangs außerhalb der Playoff-Plätze. Während die Niederösterreicher zuletzt wieder eine klare Auswärtsniederlage in Salzburg (61:85) hinnehmen mussten, gab es für die Kärntner drei Siege aus den letzten vier Spielen. Das letzte Duell dieser beiden Mannschaften in Mistelbach wurde von KOŠ gewonnen. „Overall“ liegen die Mustangs mit 9:3 an Siegen voraus. Der letztjährige Halbfinalist aus Niederösterreich hat in den letzten Wochen aufgrund von vieler Verletzungen und Ausfälle die anfänglichen Leistungen nicht bestätigt. Das Team von KOŠ ist präsenter denn je in dieser Saison – denn die Kärntner haben mit der Verpflichtung von Jaka Stemberger (21,5 ppg | 10,0 rpg) eine deutliche Verbesserung ihrer Leistungen gezeigt. Vor allem am Offensivrebound hat KOŠ seinen Schnitt in den letzten drei Runden verdoppelt.

Stimmen zum Spiel:

Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Das Spiel gegen KOS wird ganz, ganz schwierig. Wir müssen uns am kommenden Samstag im Vergleich zum Salzburg-Spiel deutlich steigern, wenn wir einen Auftrag haben wollen. Wir werden uns vorbereiten und wollen vor unserem Publikum eine ordentliche Leistung bringen.“

Sascha Hasiner, Obmann der Mustangs: „Neues Spiel, neues Glück. Unser Kassier feiert am Samstag seinen Vierziger. Ein Sieg wäre ein tolles Geschenk und ein perfekter Einstieg in eine gelungene Party. Das Spiel wird schwer, aber ich bin zuversichtlich, dass wir alle gemeinsam feiern können, wenn wir auf dem und abseits des Spielfeldes konzentriert zusammenarbeiten.“

Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOŠ: „Nach unseren zwei Siegen in Folge würde uns ein drittes gewonnenes Match gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn irrsinnig freuen. In Mistelbach ist es immer sehr schwierig, aber wir freuen uns auf eine volle Halle mit guter Stimmung.“

Andi Smrtnik, Spieler von KOŠ: „Mistelbach hat richtig große Spieler und da wird der Rebound besonders wichtig sein. Ich denke, dass uns Mistelbach durchaus liegt und wir sicherlich auch auswärts punkten könnten.“

Personelles KOŠ: Stemberger am Fuss verletzt, Pasterk (MU16 ÖMS).

Personelles Mustangs: Michal Semerad fällt aufgrund seiner Knöchelverletzung weiter aus.

 

Wörthersee Piraten – BBC Nord Dragonz
Samstag, 24. November, um 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

Die Wörthersee Piraten (#7) haben in der 8. Runde Aufsteiger BBC Nord Dragonz (#11) zu Gast. Die Kärntner haben nach ihrem guten Saisonstart zuletzt drei Niederlagen in Serie kassiert und sind in der Tabelle auf den 7. Platz abgerutscht. Der BBC Nord Dragonz (#11) ist aktuell seit zwei Spielen erfolglos und wartet noch auf den ersten Erfolg in fremder Halle. Die letzten Niederlagen fielen allerdings knapp aus. Die Piraten wurden in ihren letzten drei Spielen jeweils deutlicher distanziert. Das große Plus der Kärntner ist in der laufenden Meisterschaft ihre gute Arbeit am Rebound (40,4 | #4) und die beste Freiwurfquote aller 2BL-Teams (79,3%). Offensichtlich ist aber ihre Turnover-Problematik. Sie kommen durchschnittlich auf 16,1 Ballverluste (#2). Die Dragonz wiederum bewiesen in der Defense flinke Hände und machen die zweitmeisten Steals aller Teams in der 2BL (9,7).

Stimmen zum Spiel:

Andreas Kuttnig, sportlicher Leiter der Piraten: „Wir möchten unbedingt wieder in die Spur finden. Mit den Dragons erwartet uns ein harter Gegner, der in jeder Partie bisher voll dabei war. Nichtsdestotrotz ist unser Ziel ein Heimsieg.“

Maximilian Kunovjanek, Spieler der Piraten: „Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie möchten wir zurück auf die Siegerstraße. Grundvoraussetzung dafür ist sicherlich eine Steigerung in der Defensive.“

Dusan Kozlica, Headcoach vom BBC: „Die Piraten haben sich als äußerst unangenehme Mannschaft präsentiert, vor allem wenn sie in ihrer Heimhalle spielen. Für uns ist es an der Zeit die Früchte für die harte Arbeit und soliden Ergebnisse zu ernten. Wir müssen am Rebound fokussiert arbeiten und in der Offensive unseren Prinzipien bis zum Ende treu bleiben!“

Christian Lehrner, Spieler vom BBC: „Nach zwei knappen Niederlagen wollen wir wieder einen Sieg einfahren. Gegen Klagenfurt wird es sehr schwer, da sie über individuell starke Spieler verfügen. Wenn wir aber unser Spiel wieder abrufen und dazu die Vorgaben unseres Coaches umsetzen, werden wir siegreich sein.“

Personelles Piraten: Sead Mulalic fällt verletzt aus.

Personelles BBC: Petar Nemcec fällt weiterhin wegen einer Bänderverletzung im Knöchel aus.

 

Raiffeisen Dornbirn Lions – Mattersburg Rocks
Samstag, 24. November, um 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn

Die Raiffeisen Dornbirn Lions (#6) empfangen nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1). Die Burgenländer halten aktuell bei drei Siegen in Folge und sind zudem auswärts noch ungeschlagen. Die Vorarlberger konnten hingegen erst eines von drei Heimspielen für sich entscheiden. In diesem Duell stehen sich die beiden besten Offensiv-Mannschaften der ZWEITEN Basketball Bundesliga gegenüber. Mattersburg macht im Schnitt 96,6 Punkte, Dornbirn kommt auf 95,6 Zähler. Die beiden Teams standen sich in der 2BL bereits 16 Mal gegenüber. Den Vorarlbergern ist dabei nur ein einziger Sieg gelungen. Am 28. Oktober 2017 feierten die „Löwen“ einen 87:85-Auswärtssieg in Mattersburg. Damit haben die Rocks noch aus jeder Dornbirn-Reise zwei Punkte mitgebracht. Entscheidend in diesem Duell wird wohl einerseits das Defensivverhalten und andererseits die Performance am Defensivrebound sein. Dornbirn ist mit 12,6 die zweitbeste Mannschaft der Liga am offensiven Brett, Mattersburg mit 16,1 die beste.

Stimmen zum Spiel:

Markus Mittelberger, Sportdirektor der Lions: „Wir haben zuletzt in Jennersdorf wieder ein Spiel gegen einen Favoriten aus der Hand gegeben. Gegen die Rocks wollen wir die Leistung aus dem Cup-Spiel wiederholen, allerdings mit einem erfolgreicheren 1. Viertel. Wenn wir uns von unserer guten Seite zeigen, wird es Mattersburg schwer haben, uns zu schlagen.“

Borja San Miguel, Headcoach der Lions: “Wir haben in der letzten Runde schon sehr konstant agiert und sehr unglücklich verloren. Wir müssen die individuellen Fehler minimieren, wenn wir gegen die starken Teams gewinnen wollen – und das wollen wir!“

James Williams, Headcoach der Rocks: “Dornbirn ist ein gutes Team und wir haben einen langen Anreiseweg, das sind natürlich keine guten Voraussetzungen für uns. Aber wir haben eine sehr gute Mannschaft. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch diese Aufgabe meistern werden.”

Corey Hallett, Spieler der Rocks: „Wir haben eine lange Reise vor uns, das schweißt unser Team zusammen. Gemeinsam können wir Dornbirn schlagen und an der Tabellenspitze bleiben.“

Personelles Lions: Matic Pesek fehlt verletzungsbedingt.

 

Union Deutsch Wagram Alligators – UBC St. Pölten
Sonntag, 25. November, um 16.00 Uhr im BORG Dt. Wagram

Das weiterhin sieglose Tabellenschlusslicht Union Deutsch Wagram Alligators (#12) empfängt den UBC St. Pölten (#4). Die Niederösterreicher haben ihre letzten drei Spiele gewonnen und sind in der Tabelle auf den vierten Rang vorgerückt. Die einzigen beiden Saisonniederlagen setzte es allerdings auswärts. St. Pölten bewies bislang ein sehr starkes Defensiv-Verhalten. Es ließ durchschnittlich nur 76 Punkte zu (#2). Deutsch Wagram musste bislang die meisten Punkte aller Teams hinnehmen (93,7) – vor allem vor heimischem Publikum bekam man durchschnittlich über 100 Punkte (102,7 @home | 87,0 @away). Die Alligators haben aber in ihrem letzten Spiel (78:86 @ KOŠ) über weite Strecken eine sehr gute Leistung gebracht und erstmals in dieser Saison „nur“ einstellig verloren.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Grassegger, Headcoach der Alligators: „Trotz der Ausfälle von Jagsch und Obermann hat St. Pölten ein qualitativ hochwertiges Team. Eine super Chance für unsere junge Mannschaft, sich an Speiser und Co zu messen. Wir werden auf alle Fälle versuchen, den Landeshauptstädtern für 40 Minuten alles abzuverlangen.“

Hannes Quirgst, sportlicher Leiter der Alligators: „Nach zwei Auswärtsspielen treten wir wieder zu Hause an. Mit unseren Fans im Rücken wollen wir gegen das kompakte Team aus St. Pölten die gute Entwicklung der letzten Zeit weiter fortsetzen und noch konstanter auftreten.“

Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „Wir wollen an die soliden Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und werden motiviert in das neue NÖ-Derby starten. Wir wissen, dass wir in der Favoritenrolle sind, werden jedoch keinesfalls überheblich in das Spiel gehen.“

Paul Koroschitz, Spieler vom UBC: „Auch wenn die Alligators bis jetzt sieglos sind, werden wir sie nicht unterschätzen und konzentriert ins Spiel gehen. Immerhin wollen wir unsere winning streak im November fortsetzen“

Personelles UBC: Hannes Obermann und Roman Jagsch fallen weiterhin aus.

 

Panaceo Raiders Villach – BBU Salzburg
Sonntag, 25. November, um 17.00 Uhr in der MZH St. Martin, Villach

Die Panaceo Raiders Villach (#3) bieten in der 8. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga der BBU Salzburg (#5) Chance auf Revanche. Diese beiden Mannschaften trafen nämlich schon in der 2. Runde im Basketball Cup aufeinander, wo sich die Raiders klar mit 99:81 durchsetzen konnten. In der aktuellen Meisterschaft halten die Kärntner bei fünf Siegen aus sieben Spielen und liegen am 3. Tabellenrang. Die Salzburger sind mit einer Bilanz von vier Siegen und drei Niederlagen Fünfter. Zuletzt gab es für beide Teams einen Sieg. In der Vergangenheit – nur auf Ligaspiele bezogen – setzte sich im letzten Duell die BBU Salzburg durch, davor hielt Villach über neun Spiele einen „winning streak“. Die Stärke der Raiders liegt in der Distanz (43,5% 3pFG | #1) und in der Ballsicherheit (12,4 TO | #11). Jene der BBU im ausgeglichenen Kader, der aus bis zu 12 Spielern mit durchschnittlich mehr als sieben Minuten Einsatzzeit besteht. Bei Villach gibt Kapitän Nino Gross nach seiner 8-Spiele-Sperre ein Comeback. Der Guard kam im Vorjahr auf 5,1 Punkte und 2,1 Assists pro Spiel.

Stimmen zum Spiel:

Rock Zupan, Headcoach der Raiders: „Ich hoffe wir können die Defensivleistung vom letzten Spiel aufrufen und eine Siegesserie starten.“

Aaron Mitchell, Headcoach der BBU: „Mit Villach erwartet uns am Sonntag ein sehr starkes und erfahrenes Team, wir müssen unsere Konzentration konstant über 40 Minuten hoch halten um in Kärnten bestehen zu können.”

Dusko Stojakovic, Obmann Stv. der BBU: „Wenn wir die Intensität in der Defense, wie gegen Mistelbach, hochhalten und unsere Leistung wiederholen können, dann ist in Villach die Überraschung möglich.“

Personelles Raiders: Simon Finzgar und Tim Huber (beide Knie) fallen aus.

Personelles BBU: Djordje Djordjevic und Christian Joch fehlen verletzungsbedingt.

 

Basket Flames – Jennersdorf Blackbirds
Sonntag, 25. November, um 18.00 Uhr in der SPH Mollardgasse, Wien 6.

Zum Abschluss der 8. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga empfangen die Basket Flames (#8) die Jennersdorf Blackbirds (#2). Die Wiener halten aktuell bei drei Siegen aus sieben Spielen und sind vor heimischem Publikum schon seit zwei Spielen ungeschlagen. Jennersdorf hat auch vergangenes Wochenende seinen „winning-streak“ verteidigt und hat die letzten sechs Spiele in Serie gewonnen. Auswärts sind die Burgenländer in der laufenden Meisterschaft noch ungeschlagen. Im Vorjahr konnte jeweils das Heimteam den Sieg erringen. Die Blackbirds zeichnen sich auch in der laufenden Saison durch ihre gute Defensive aus: sie bekamen durchschnittlich nur 73,3 Punkte pro Spiel. Die Flames erhielten bislang 82,9. Beide Mannschaften weisen eine starke Trefferquote von jenseits der Dreipunktelinie auf. Während die Blackbirds 41,9% (#2) ihrer Distanzwürfe treffen, verwerten die Flames 40,5% (#3). Die Wiener beweisen Runde für Runde auch ihre Qualitäten am Defensivrebound (29,1 | #1).

Stimmen zum Spiel:

Franz Zderadicka, Headcoach der Flames: „Jennersdorf ist eine erfahrene Mannschaft, die in der Tabelle zurecht dort steht, wo sie jetzt ist. Wir gehen als Außenseiter ins Spiel und müssen versuchen in der Offensive zu exekutieren und die Rebounds zu kontrollieren.“

Dominik Alturban, Spieler der Flames: „Um gegen Jennersdorf erfolgreich sein zu können, muss man ihre Intensität matchen. Das wird sicher eine ganz schwierige Aufgabe, aber natürlich wollen wir gewinnen.“

Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „Die Flames werden sicher mit hoher Intensität spielen und wir werden versuchen als Team dagegenzuhalten. Wir werden eine sehr konzentrierte und disziplinierte Leistung abrufen müssen, um in diesem schwierigen Auswärtsspiel unsere Siegesserie fortsetzen zu können.“

Manuel Jandrasits, Kapitän der Blackbirds: „Es wartet ein sehr schweres Auswärtsspiel auf uns. Wir müssen uns von der ersten Sekunde an auf einen harten Fight einstellen und uns vor allem am Rebound als Mannschaft, im Vergleich zur letzten Woche deutlich steigern, um keine zweiten Chancen zuzulassen.“

Personelles Flames: Dragi Najdanovic kehrt nach seiner Wadenzerrung in die Aufstellung zurück. Christian Künstner ist, nach seiner im Spiel gegen St. Pölten erlittenen Rippenprellung, fraglich.

Personelles Blackbirds: Bernhard Koch muss wegen einer Zerrung pausieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.