Vorschau auf den 9. Spieltag, Rocks empfangen am So die Flames

Quelle: oebl.at:

Die Top-4 der ZWEITEN Basketball Bundesliga haben in der bevorstehenden 9. Runde jeweils die Chance ihren Vorsprung auf das nahezu gleichaufliegende Mittelfeld (die Plätze 5 bis 10 sind nur durch zwei Punkte getrennt; Anm.) weiter auszubauen. Während die Panaceo Raiders Villach (3) bei den Mistelbach Mustangs (#8) eine schwierige Aufgabe vorfinden, empfangen die Jennersdorf Blackbirds (#2) das sieglose Tabellenschlusslicht Union Deutsch Wagram Alligators (#12). Am Samstag hat zudem der BBC Nord Dragonz (#11), der in den letzten Tagen seinen Kader gehörig umkrempelte, die Raiffeisen Dornbirn Lions (#6) zu Gast. Die Vorarlberger wollen ihren Rückkehrer Timur Bas erst am kommenden 10. Spieltag einsetzen. Die BBU Salzburg (#5) hat die Chance das elfte aufeinanderfolgende Spiel gegen die Wörthersee Piraten (#7) zu gewinnen.
Am Sonntag reist der UBC St. Pölten (#4) zu KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#10), um den aktuell längsten „winning-streak“ der 2BL zu verteidigen. Die Niederösterreicher gewannen die letzten vier Spiele in Folge. Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) empfängt zum Abschluss der 9. Runde die Basket Flames (#9), die am letzten Wochenende eine überzeugende Leistung gebracht haben.

BBC Nord Dragonz – Raiffeisen Dornbirn Lions
Samstag, 1. Dezember, um 17.00 Uhr im Allsportzentrum Eisenstadt

Die Raiffeisen Dornbirn Lions (#6) reisen nach ihrem fulminanten Heimsieg über Tabellenführer Mattersburg zu Aufsteiger BBC Nord Dragonz (#11). Die Lions rangieren aktuell am sechsten Tabellenplatz und halten bei einer ausgeglichenen Bilanz (4 Siege, 4 Niederlagen). Die Dragonz sind nun schon seit drei Spielen ohne Sieg. Sie haben in der laufenden Meisterschaft erst einen Erfolg gefeiert. Mit 95,3 Punkten pro Spiel sind die Vorarlberger das offensiv beste Team der 2BL. Mit 58,4% 2pFG und 10,3 Steals führen sie auch zwei weitere Statistiken an. Vor allem das spanische Duo Ander Arruti (17,8 ppg | 6,6 apg) und Javier Medori (24,3 ppg | 10,4 rpg) prägte bisher das Spiel des letztjährigen Viertelfinalisten. Der BBC hat in den letzten Tagen seinen Kader reichlich adaptiert. Mitte der vergangenen Woche entließ der 2BL-Newcomer seinen bisherigen Top-Scorer Stojan Radanovic (14,7 ppg), schon vor dem letzten Spieltag hatte man sich von Kornel Szendi getrennt. Dafür sollte Petar Nemcec, nach überstandener Knöchelverletzung, sein Debüt geben. Bernhard Graf, im Vorjahr Teil der Landesligamannschaft, kehrte ebenfalls zurück.

Stimmen zum Spiel:

Dusan Kozlica, Headcoach vom BBC: „Es ist schwer einen Gameplan gegen ein Team mit so viel individueller Qualität zu schmieden. Wir arbeiten hart an unseren Defiziten und wollen uns vor unserem Publikum auf jeden Fall mental deutlich stärker präsentieren. Können wir dieses Vorhaben umsetzen, bringen wir auch die starken Lions in Schwierigkeiten.“

Thomas Julian, Kapitän vom BBC: „Wir treffen auf ein Team, das sehr gut drauf ist und sehen uns als klare Außenseiter. Wir werden versuchen das Spiel solange wie möglich offen zu halten, um vielleicht eine Überraschung zu landen.“

Borja San Miguel, Headcoach der Lions: “Wir haben wieder eine lange Auswärtsfahrt vor uns und treffen auf ein Team, das bislang gute und knappe Ergebnisse gegen Top-Teams der Liga geliefert hat. Wir wollen unsere positive Entwicklung fortsetzen. Es ist für uns ein wichtiges Spiel, der Wille und das Konzept werden die Schlüssel zum Erfolg sein.”

Sebastian Gmeiner, Kapitän der Lions: „Nach dem wichtigen Sieg gegen Mattersburg wollen wir mit derselben Intensität gegen den BBC Nord auftreten. Ziel ist es, dieses Spiel zu gewinnen.“

Personelles BBC: Petar Nemcec feiert nach seiner langen Verletzungspause sein Comeback in der 2. Bundesliga. Rückkehrer Bernhard Graf wird bereits am Samstag für die Dragonz auflaufen.

Personelles Lions: Dominik Jussel (berufsbedingt), Matic Pesek (verletzt) fehlen. Rückkehrer Timur Bas soll sein Debüt erst eine Woche später feiern.

 

Mistelbach Mustangs – Panaceo Raiders Villach
Samstag, 1. Dezember, um 17.00 Uhr in der SPH Mistelbach

Die Mistelbach Mustangs (#8) empfangen in der 9. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga die Panaceo Raiders Villach (#3). Die Niederösterreicher haben am letzten Spieltag einen Sieg gegen KOS gefeiert und sind in den letzten beiden Heimspielen ohne Niederlage geblieben. Die Kärntner feierten nach zwei Niederlagen gegen die burgenländischen Top-Klubs, Jennersdorf und Mattersburg, zwei Siege am Stück und liegen mit drei weiteren Teams punktgleich an der Tabellenspitze. Die beiden Mannschaften standen sich bereits 16 Mal gegenüber. In der letzten Saison feierten beide Teams je einen Sieg. Es war der jeweils höchste Sieg im direkten Duell dieser beiden Teams. Mistelbach gewann zu Saisonbeginn mit +30 (99:69), Villach im Jänner mit +25 (109:84). Beide Teams sind speziell auf den Legionärspositionen – wobei bei den Mustangs Michal Semerad ausfällt – stark besetzt. Villach hat mit Antonio Boban (24,6 ppg) und Jasmin Perkovic (12,5 rpg) den ligaweit jeweils besten Scorer und Rebounder im Kader.

Stimmen zum Spiel:

Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Mit Villach kommt ein Team mit sehr hoher Qualität. Wir brauchen – vor allem auch aufgrund der Personalsituation – eine absolute Top-Leistung der fitten Spieler, um den Raiders etwas entgegenzusetzen.“

Sascha Hasiner, Obmann der Mustangs: „Auch für den Verein beginnt der Advent mit dem unvermeidbaren Weihnachtsstress: drei Tage Schlössl-Advent und ein Heimspiel gegen die Raiders sind ein Mammut-Programm. Doch die Mustangs sind hart im Nehmen, ausdauernd und ein Team. Wir nehmen, was und wie es kommt und tun unser Bestes!“

Rock Zupan, Headcoach der Raiders: „Mistelbach hat eine erfahrene Mannschaft. Wir wollen mit guter Verteidigung den nächsten Sieg einfahren.“

Personelles Mustangs: Michal Semerad fällt aufgrund seiner Knöchelverletzung weiter aus.

Personelles Raiders: Simon Finzgar und Tim Huber fallen wegen Knieverletzungen aus. Ales Primc wird geschont, Nino Gross ist beruflich verhindert.

 

Jennersdorf Blackbirds – Union Deutsch Wagram Alligators
Samstag, 1. Dezember, um 18.00 Uhr im Aktivpark Güssing

Im Güssinger Aktivpark kommt es am Samstag zum Duell der besten gegen die schlechteste Defensive der ZWEITEN Basketball Bundesliga. Die Jennersdorf Blackbirds (#2), die kassierten aktuell durchschnittlich 73,9 Punkte, empfangen die Union Deutsch Wagram Alligators (#12), die pro Spiel 93,1 Punkte hinnehmen mussten. Die Blackbirds, die daheim zuletzt drei Siege en suite gefeiert haben, jedoch am letzten Wochenende ihre zweite Saisonniederlage einstecken mussten (60:78 @Basket Flames), liegen in der Tabelle aber weiterhin an zweiter Stelle. Gegen die Flames hatten die Burgenländer ihre starke Trefferquote aus der Distanz nicht zur Hand. Im Durchschnitt trafen sie bislang 39,1% (#1) ihrer Dreipunkte-Würfe. In Wien fanden lediglich drei von 20 Versuchen ihr Ziel (15%). Der Liga-Rückkehrer aus Niederösterreich mit dem jüngsten Team der 2BL, ist nach acht Runden weiterhin sieglos Letzter. Am letzten Spieltag verloren die Alligators 70:89 gegen St. Pölten. Sie waren am Rebound unterlegen und trafen ebenfalls wenig aus der Distanz (4/20 | 20%). Ein starkes Spiel lieferte der erst 17-jährige Simon Marek, der acht seiner zehn Wurfversuche verwertete und mit 20 Punkten für ein neues persönliches „career-high“ sorgte. Die beiden Mannschaften trafen bereits in der 2. Runde im Österreichsichen Cup aufeinander. Damals siegten die Burgenländer deutlich mit 95:55.

Stimmen zum Spiel:

Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „Nach der Niederlage gegen die Flames wollen wir natürlich vor unseren tollen Fans wieder zurück auf die Siegerstraße. Um gegen die Alligators zu gewinnen, werden wir eine sehr konzentrierte Leistung brauchen. Wir müssen uns speziell in der Teamdefense und Kommunikation verbessern.“

Manuel Jandrasits, Kapitän der Blackbirds: „Nach der schlechten Leistung im letzten Spiel, wollen wir vor unserem Heimpublikum wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Dafür müssen wir vor allem in der Defense mit mehr Einsatz und Willen agieren. Ich erwarte mir von der gesamten Mannschaft eine deutliche Steigerung.“

Stefan Grassegger, Headcoach der Alligators: „Wir haben alle Situationen vom Wochenende besprochen und gelöst. Ich denke, dass wir nun wieder den Kopf frei haben, um uns auf Basketball zu konzentrieren. Gegen die Blackbirds wollen wir uns wieder von unserer besseren Seite zeigen und ein paar Dinge ausprobieren.“

Hannes Quirgst, sportlicher Leiter der Alligators: „Gegen die Blackbirds müssen wir uns voll und ganz auf das Spiel konzentrieren. Wir wissen bereits vom Cup-Spiel, wie schwer es ist, gegen die starken Burgenländer zu bestehen.“

Personelles Blackbirds: Bernhard Koch muss wegen einer Zerrung pausieren.

 

BBU Salzburg – Wörthersee Piraten
Samstag, 1. Dezember, um 18.30 Uhr in der SPH Alpenstraße, Salzburg

Im Duell der BBU Salzburg (#5) gegen die Wörthersee Piraten (#7) treffen zwei aktuell punktgleiche Mannschaften aufeinander. Beide Teams halten nach acht Runden bei vier Siegen und vier Niederlagen. Während die BBU ihr letztes Spiel knapp gegen Villach verlor (90:92), besiegten die Piraten die BBC Nord Dragonz mit 85:67. Die Salzburger halten daheim noch eine positive Bilanz (2:1), weil sie vor heimischem Publikum im Schnitt nur 69,3 Punkte erhalten (#1). Die Kärntner mussten sich, inklusive Cup, in den letzten vier Auswärtsspielen jeweils geschlagen geben. Beide Mannschaften überzeugten bislang von der Freiwurflinie (79,2% PIR #1 bzw. 73,1% BBU #2). Im „head-to-head“ hat die Mannschaft von Aaron Mitchell eindeutig die Nase vorne. Die Salzburger gewannen die letzten zehn Spiele am Stück, mussten sich zuletzt am 18. Jänner 2014 geschlagen geben (64:81 @Salzburg).

Stimmen zum Spiel:

Dusko Stojakovic, Obmann Stv. der BBU: „Wörthersee zeigt sich sehr verbessert im Vergleich zum Vorjahr. Aber auch wir haben einen Gang hochgeschalten. Mit der notwendigen Intensität am Rebound sowie Teamplay im Angriff wollen wir einen Sieg einfahren.“

Aaron Mitchell, Headcoach der BBU: „Wir erwarten ein sehr schwieriges Spiel gegen die Piraten und wollen mit allem was wir haben vor heimischem Publikum gewinnen.“

Andreas Kuttnig, sportlicher Leiter der Piraten: „Die BBU ist ein äußerst unangenehmer Gegner. Die Salzburger bestechen vor allem durch ihre Physis und Vielseitigkeit, in diesen Bereichen wird es für uns wichtig sein, dagegenzuhalten.“

Lukas Simoner, Kapitän der Piraten: „Wir wollen auf unserem letzten Sieg aufbauen. Das wird schwierig, aber in dieser Liga gibt es ohnehin keine einfachen Spiele, speziell auswärts nicht.“

Personelles BBU: Djordje Djordjevic fehlt weiterhin.

Personelles Piraten: Mulalic fällt verletzt aus.

 

KOŠ Posojilnica Bank Celovec – UBC St. Pölten
Sonntag, 2. Dezember, um 17.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#10) kämpft gegen den UBC St. Pölten (#4) um den Kontakt an die obere Tabellenhälfte. Nach einem durchwachsenen Saisonstart haben sich die Kärntner mit drei Siegen in den letzten fünf Spielen deutlich verbessert gezeigt. Am letzten Wochenende setzte es aber eine klare 64:84-Niederlage in Mistelbach. Ohne Jaka Stemberger waren eine schwache erste Halbzeit und keine Punkte von Bankspielern ausschlaggebend für die Niederlage. Die Gäste aus Niederösterreich halten aktuell den längsten „winning-streak“ aller Teams in der ZWEITEN Basketball Bundesliga. Zuletzt feierte die Mannschaft von Andreas Worenz vier Siege in Serie. Insgesamt ist der UBC die Mannschaft mit der geringsten durchschnittlichen Turnover-Anzahl aller Teams (11,5). KOŠ unterlaufen mit 18,3 die meisten Ballverluste. Die letzten fünf Duelle dieser beiden Mannschaften gingen an die Niederösterreicher. Der letzte Sieg der Kärntner datiert vom 26. November 2016 (75:67 @Klagenfurt).

Stimmen zum Spiel:

Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOS: „Sollten wir bis Sonntag verletzungsfrei sein, erwarte ich mir ein tolles, spannendes Spiel. St.Pölten ist sehr stark und da muss bei uns einfach alles zusammenpassen.“

Andi Smrtnik, Kapitän von KOS: „Die großen Spieler bei uns sind zur Zeit etwas lediert und gerade die werden wir beim Spiel gegen die starken St.Pöltner besonders brauchen. Wir wollen endlich einmal eine gute Defense spielen, mit dem Augenmerk auf dem Rebound. Ein Sieg würde uns wieder für die Playoff-Plätze ins Spiel bringen.“

Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „KOS ist ein unangenehmer Gegner. Wir werden gut vorbereitet in das Spiel gehen und alles geben, damit wir unsere Siegesserie weiterhin ausbauen.“

Steven Kaltenbrunner, Spieler vom UBC: „Im letzten Spiel gegen Deutsch-Wagram machten wir sehr viele Fehler. Wir haben im Training daran gearbeitet, dass uns diese in Klagenfurt nicht mehr passieren.“

Personelles KOS: Leichte Verletzungen bei Erschen, Smrtnik, Fižuleto und Stemberger. (alle fraglich)

Personelles UBC: Hannes Obermann und Roman Jagsch fallen weiterhin verletzt aus.

 

Mattersburg Rocks – Basket Flames
Sonntag, 2. Dezember, um 17.00 Uhr in der SPH Mattersburg

Zum Abschluss der 9. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga empfängt Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) die Basket Flames (#9). Während die Burgenländer am letzten Spieltag Vorarlberg erstmals ohne Sieg verlassen haben, feierten die Wiener einen beachtlichen 78:60-Heimsieg über Jennersdorf. Trotzdem blieben die Rocks an der Spitze. Die Flames liegen zwar an neunter Stelle, sind aber mit dem Fünften punktegleich. Beide Mannschaften haben drei ihrer vier letzten Spiele gewonnen. Interessant könnte das Duell am Rebound werden. Mattersburg ist mit 17,4 Offensivrebounds das gefährlichste Team am gegnerischen Brett. Die Flames holten im Schnitt 29,1 Defensivrebounds. Das ist der beste Wert aller Mannschaften. Die letzten beiden Duelle im Vorjahr gingen an Mattersburg, das „overall“ mit 11:3 die Nase vorne hat.

Stimmen zum Spiel:

James Williams, Headcoach der Rocks: „Die letzte Runde verlief nicht ganz nach unserem Geschmack. Jetzt gilt es sich zu sammeln und mit voller Energie wieder durchzustarten.“

Corey Hallett, Spieler der Rocks: „Die Flames haben letzte Woche mit einem Sieg gegen die Blackbirds ein starkes Ausrufezeichen gesetzt. Wir müssen konzentriert spielen und alles geben!“

Franz Zderadicka, Headcoach der Flames: „Wir wollen den Schwung vom Sieg gegen Jennersdorf auch nach Mattersburg mitnehmen. In der Vorbereitung konzentrieren wir uns hauptsächlich auf Details in der Defensive, um eines der aktuell besten Offensivteams der 2BL in ihrer Heimhalle zu bremsen.“

Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Max Hübner, Philipp Germ und Marko Soldo und die immer tolle Stimmung in der Halle. Wir werden aber auf jeden Fall auch versuchen dem Tabellenführer ein Bein zu stellen.“

Personelles Flames: Christian Künstner (Rippenprellung) fällt aller Wahrscheinlichkeit nach aus. Fabricio Vays (Prellung im Fuß wieder akut) Einsatz ist unsicher. Ebenso der Einsatz von Michael Lana-tor (Knöchel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.