Kein Happy End bei den Dornbirn Lions

Im fernen Ländle mussten die Mattersburg Rocks mit einem 85:93 die zweite Saisonniederlage zur Kenntnis nehmen. Obwohl schon am Vorabend angereist und Teambuilding gemacht, ging der Spielbeginn in Dornbirn in die Hose, ein 0:8 gab es nach zwei Minuten, ehe Corey Hallett seine Farben auf die Anzeigetafel brachte. Sein Center-Kollege Gary Ware stellte aber per Freiwurf schon wenige Minuten später das 12:12 sicher, somit war alles wieder aufgeholt. Javier Medori führte gekonnt Regie bei den Hausherren, aber Mattersburg ließ sich nicht abschütteln. Erst im zweiten Viertel war dann die Verteidigung nicht immer auf der Höhe, Ex-Rocker Sebi Gmeiner versenkte einen Dreier zum 30:22 für die Löwen. In dieser Tonart ging es weiter, die Gastgeber waren einen Tick aggressiver und giftiger, der BKM hatte das Nachsehen und lag zur Pause mit 42:51 hinten.

Nach dem Wechsel drehte Claudio Vancura auf und scorte zwei Mal hintereinander. Aber immer, wenn die Rocks Lunte rochen und den Abstand gut verkürzt hatten, traf plötzlich einer der Lions einen Dreipunkter und die Mannen von James Williams hatten wieder einen höheren Rückstand aufgerissen, eine wahre Sisyphus-Arbeit. Im letzen Viertel war es dann endlich so weit, Obmann Corey Hallett (mit 24 Punkten auch Topscorer) versenkte einen Dreier zum Ausgleich! Nun hoffte man, das sich das Blatt wenden würde. Einer spannenden Schlussphase stand auch nichts mehr im Weg, toller Basketball wurde geboten. Die Entscheidung läutete ausgerechnet Sebi Gmeiner mit einem Dreier ein, denn dieser startete einen 8:0-Lauf zwei Minuten vor dem Ende und von diesem Schock erholten sich Jan Nicoli und Konsorten nicht mehr, die Niederlage war besiegelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.