Eine Trennung und ein Neubeginn

Die Kaderplanung bei den Mattersburg Rocks ist zu Saisonstart beinahe abgeschlossen, mit Shooting-Guard Dragi Najdanovic konnten sich die Burgenländer auf keine weitere Zusammenarbeit einigen. Somit zieht der 29-Jährige weiter, im Vorjahr warf er 11,4 Punkte im Schnitt und versorgte seine Mannschaft zusätzlich noch mit etwas mehr als 3 Rebounds und 2 Assist – und er war einer der verlässlichsten Scorer des BKM. Gerüchteweise wird der Wiener aber der Liga erhalten bleiben und zur Konkurrenz wechseln…

Wir danken Dragi für seinen Einsatz und seine guten Leistungen im Dress der Rocks, leider sind wir aber in puncto Vertragsverlängerung nicht überein gekommen und somit endet sein Engagement nach nur einem Jahr bei uns wieder. Wir sind sicher, Dragi wird nun einem anderen Verein Freude machen und wünschen Alles Gute – außer natürlich gegen uns,

so der scheidende Obmann Andreas Gschiel. Der Lehrer kam in der abgelaufenen Saison vorwiegend als Shooting-Guard zum Einsatz, half aber auch am Point-Guard aus. Ebenso nicht mehr dabei in der neuen Saison sind Youngster Christian Lehrner, der zu Aufsteiger BBC Nord wechselt sowie aus zeitlichen Gründen Pascal Poremba.

Es ist immer schade, wenn Youngsters nicht mehr weitermachen, aber dies war nicht zu ändern. Dafür kommt jedoch der talentierte Eigenbauspieler Niki Bugnyar neu in die Mannschaft von Aco Djuric und soll im Training behutsam aufgebaut werden. Der Guard ließ seinen Können im Nachwuchsbereich und in der Landesliga mehrmals aufblitzen, nun muss an den körperlichen Voraussetzungen und an der Konstanz gearbeitet werden. Dies erfolgt unter den Fittichen des neuen Head-Coaches, eine optimale Voraussetzung.

Wie eingangs erwähnt ist der Kader beinahe komplett, nach einem Big-Man wird grundsätzlich noch gesucht.

Die ersten Testspiele sind fixiert, einen gesammelten Überblick gibt es in Kürze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.