Vorschau auf die 3. Runde

Quelle: www.oebl.at: Die 3. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga bringt das erste „Burgenland-Derby“: Liganeuling Jennersdorf Blackbirds (6) empfängt die Mattersburg Rocks (7) – beide wollen mit einem Sieg ins obere Tabellendrittel. Dort wollen sich auch die Basket Flames (4) festsetzen, stehen aber den ebenfalls noch ungeschlagenen Raiffeisen Dornbirn Lions (3) gegenüber. Den ersten Saisonsieg peilt Meister Raiders Villach (11) an, will diesen daheim gegen den Tabellenzwölften Basket 2000 Vienna Warriors festmachen. Die Chance auf den ersten Sieg in der laufenden Spielzeit bekommen auch die Wörthersee Piraten (10) und die BBU Salzburg (9). Ihre Aufgaben sind jedoch schwierig: Mit den Vienna D.C. Timberwolves (1) und den Mistelbach Mustangs (2) bekommt man jeweils ein Team der Top-2 zu Gesicht. Das Gesicht wahren will Vizemeister UBC St. Pölten (5), das aber bei KOS Posojilnica Bank Celovec (8) in der Vergangenheit immer ordentlich zu kämpfen hatte.

Derbys in Wien, Niederösterreich oder Kärnten standen in den letzten Jahren der ZWEITEN Basketball Bundesliga regelmäßig auf dem Programm. Ein „Burgenland-Derby“ wurde jedoch nie ausgetragen. Am Samstag ist es soweit: Die Jennersdorf Blackbirds (6) und die Mattersburg Rocks (7) stehen einander gegenüber – und wollen die Vorherrschaft im Bundesland übernehmen. Für beide Teams ist die Begegnung wohl schon ein wenig richtungsweisend, denn der Sieger hält Anschluss an das obere Tabellendrittel. Trotz etlicher Abgänge – von Stefan Ulreich und Wolfgang Träger haben auch die Blackbirds profitiert – zeigten die Rocks bislang auf, gewannen in St. Pölten und scheiterten nur knapp an den „Wolves“. Vor allem das Inside-Duo Corey Hallett und Fuad Memcic bestachen in den Auftaktspielen. Gegen die vermeintlich „klein“ aufgestellten Jennersdorfer könnte die „Größe“ wieder Trumpf sein.

Trümpfe in Form ihrer Inside-Spieler haben in den ersten beiden Runden auch die Basket Flames (4) ausgespielt. Diesmal könnten Chappell und Hübner ausfallen. Sie gewannen die ersten beiden Saisonspiele – und verzeichneten den besten Ligastart seit vier Jahren. Nun geht’s gegen die ebenso noch ungeschlagenen Raiffeisen Dornbirn Lions (3) um eine erste Standortbestimmung. Die gewohnt heimstarken Vorarlberger tun sich mit den „Flammen“ meist schwer, weisen „overall“ ein 4/6 auf, daheim ein 2/3. Überzeugt haben die „Löwen“ in den ersten beiden Spielen mit 93 Punkten im Schnitt vor allem offensiv, ließen aber Schwächen am Rebound erkennen (30 rpg/#12). Dort scheint die Zderadicka-Truppe auch Vorteile zu haben (39 rgp/#4). Darauf verlassen darf man sich aber nicht – denn die offensive Stärke der Lions kann nicht am Rebound entschärft werden.

Entschärfen will Meister Raiders Villach (11) den verpatzten Saisonstart: Auch mit den beiden neuen slowenischen Legionären – diese hatten bei der Auftaktniederlage gegen die Flames noch gefehlt – war in der 2. Runde in Mistelbach kein Sieg möglich. Nun empfängt man Basket 2000 Vienna Warriors (12), das ebenfalls einen „Kaltstart“ hinlegte. Beide Teams haderten vor allem mit ihrer Offensive: Während die Raiders nur 67,5 ppg (#10) machten, gelangen den Warriors lediglich 60,5 ppg (#12). Auch in der Kategorie Turnover sind die Wiener mit 20,5 pro Spiel ligaweit führend. Beide Teams müssen aber nun ihre Karten auf den Tisch legen – denn die Raiders wollen die Titelverteidigung und die Warriors in die Playoffs. Mit der dritten Niederlage am Stück wäre da schon viel wegzuknabbern.

Am ersten Saisonsieg knabberte zweimal auch die BBU Salzburg (9): Zählbares blieb jedoch verwehrt, weil in beiden Spielen die Konstanz über 40 Minuten fehlte. Diesmal geht’s gegen die Mistelbach Mustangs (2), die bislang – auch ohne Pointguard Ondrej Dygryn – restlos überzeugt haben. Klammern dürfen sich die Slazburger ein wenig an die Heimstärke gegen Mistelbach, 3/3 lautet hier die Bilanz. Sie brauchen aber für einen Sieg wohl eine außergewöhnliche Leistung. Denn die Mustangs bestachen bislang auf allen Linien: Die extrem homogene Weissenböck-Truppe dominiert ligaweit die Rebound- (45,5 / #1) und Turnoverstatistik (10,5 / #12). Vor allem untern den Brettern müssen die Mitchell-Jungs ihre Muskeln zeigen.

Ihre Muskeln ließen in den ersten beiden Runden auch die Vienna D.C. Timberwolves (1) spielen. Sie stehen nach zwei Siegen verdient an der Tabellenspitze. Im „T-mobile-Dome“ gastieren nun die Wörthersee Piraten (10) – und die stehen vor einer Mammutaufgabe. Von den letzten zehn Duellen mit den „Wölfen“ konnte kein einziges gewonnen werden. Auch diesmal hängen die Trauben, auch wenn die Kooperation mit Spielern der ece bulls Kapfenberg Früchte trägt, hoch. Zu kompakt, eingespielt und aggressiv präsentierten sich die Timberwolves bislang: Mit 96 Punkten pro Spiel machten sie bislang im Ligavergleich die meisten Punkte aller Teams und liegen auch bei Assists (23,5) und Steals (12,5) klar voraus.

Komplettiert wird die 3. Runde mit dem Duell KOS Posojilnica Bank Celovec (8) gegen UBC St. Pölten (5). Für den Vizemeister – der in den ersten beiden Runden noch nicht restlos überzeugen konnte – ein Duell mit dem „Angstgegner“: Die Niederösterreicher taten sich auswärts bei KOS immer schwer, verloren dort etwa auch die letztjährige Grunddurchgangsbegegnung. Vor allem bei Rebounds (31 / #11) und Assists (13,5 / #11) hinkt die Worenz-Truppe etwas nach. KOS muss für eine Überraschung auf jeden Fall die Turnoveranfälligkeit abstellen (18,5 / #3), scheint aber heuer vor allem von außen (39% / #1) brandgefährlich zu sein.

 

Die Spiele der 3. Runde im Überblick:

 

wolves Vienna D.C. Timberwolves – Wörthersee Piraten

Samstag, 17.00 Uhr im “T-Mobile Dome”

piraten
kos KOS Posojilnica Bank Celovec – UBC St. Pölten

Samstag, 17.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

stp
blackbirds Jennersdorf Blackbirds – Mattersburg Rocks

Samstag, 18.00 Uhr im Aktivpark Güssing

rocks
raiders Raiders Villach – Basket 2000 Vienna Warriors

Samstag, 18.30 Uhr in der MZH St. Martin, Villach

warriors
lions d Raiffeisen Dornbirn Lions – Basket Flames

Samstag, 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn

flames
 bbu BBU Salzburg – Mistelbach Mustangs

Sonntag, 17.00 Uhr im Sportzentrum Nord (Liefering)

 mustangs

 

Die Spiele der 3. Runde im Detail:

wolves Vienna D.C. Timberwolves – Wörthersee Piraten
Samstag, 17.00 Uhr im “T-Mobile Dome”
piraten
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Hubert Schmidt, Headcoach der Wolves: „Die jungen Spieler der Piraten haben sich weiterentwickelt und auch durch die Kooperation mit Kapfenberg sind die Klagenfurter deutlich stärker geworden. Wir wollen mit einer weiteren guten Leistung auch das dritte Saisonspiel gewinnen.“
Philipp D’Angelo, Kapitän der Wolves: „Wenn wir konzentriert spielen, sind wir sicher der Favorit – auch wenn die Piraten auf jeden Fall stärker sind als letzte Saison.“
Andreas Kuttnig, Headcoach der Piraten: „Größe, Tiefe, Erfahrung, technisch und taktisch versierte Spieler, dazu mit Marko Kolaric den prägenden 2BL-Akteur der letzten zwei Jahre. Das Duell mit dem Titelfavoriten Vienna D.C. Timberwolves stellt für uns eine riesige Herausforderung dar, an der wir weiter wachsen möchten.“
Kushtrim Dvorani, Spieler der Piraten: „Wir wissen, dass uns gegen die Timberwolves eine schwierige Aufgabe erwartet. Trotzdem wollen wir nach Wien fahren, ordentlich Basketball spielen und dann sehen wo wir stehen.“
Personelles:
Timberwolves: David Geisler und Max Pelz (beide krank) sind fraglich. Peter Hofbauer absolviert die Grundausbildung beim Bundesheer und trainiert derzeit kaum, wird aber auflaufen. David Rados fehlt langfristig.
Piraten: Daniel Gspandl ist beruflich verhindert, Andreas Napokoj ist krankheitsbedingt fraglich. Der Einsatz von Neuzugang Marinko Nakic hängt von den Anmeldeformalitäten ab.
Besonderheiten: DJ Stari, Cheerleaders, eine Tombola und Maskottchen TIWO sorgen für das Rahmenprogramm.

 

kos KOS Posojilnica Bank Celovec – UBC St. Pölten
Samstag, 17.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt
stp
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOS: „Zu Hause möchten wir uns für die Niederlage auswärts gegen Dornbirn rehabilitieren. St. Pölten hat eine sehr starke Mannschaft, dennoch wollen wir wie schon in der letzten Saison zeigen, dass wir sehr heimstark sind. Es wird sicher spannend gegen den Viertelfinalgegner der Vorsaison!“
Andi Smrtnik, Kapitän von KOS: „St. Pölten ist auf allen Positionen doppelt gut besetzt. Es wird viel von unserer Tagesverfassung abhängen, ob wir als Sieger die Heimhalle verlassen werden. St. Pölten spielt eine sehr aggressive Defense und da werden wir unsere Turnover auf jeden Fall reduzieren müssen. Wir hoffen auf eine super Stimmung in der Halle.“
Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „KOS ist eine routinierte Mannschaft, daher wird das Spiel keine leichte Aufgabe. Wir werden probieren mit ähnlicher Intensität in das Spiel zu gehen, wie gegen die Piraten um so innerhalb von einer Woche den zweiten Sieg in Klagenfurt einzufahren.“
Andreas Bauch, Spieler vom UBC: „Nach unserem ersten Sieg letztes Wochenende in Klagenfurt, freuen wir uns schon auf die nächste Reise ins schöne Kärnten. Wir haben uns gegen KOS oft schwer getan, aber ich denke, wenn wir mit dem gleichen Kampf und Teamgeist in dieses Spiel gehen, wie wir das letzte Woche getan haben, werden wir das starke Team von KOS besiegen.“
Personelles: 
UBC: Paul Koroschitz (Schulter) ist weiterhin rekonvaleszent.

 

blackbirds Jennersdorf Blackbirds – Mattersburg Rocks

Samstag, 18.00 Uhr im Aktivpark Güssing

rocks
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „Das erste Derby der Vereinsgeschichte in der 2. Bundesliga ist für uns natürlich ein ganz besonderes Spiel. Mattersburg ist klarer Favorit, aber wir werden alles versuchen um dagegenzuhalten und unseren tollen Fans eine bessere Leistung zeigen als beim letzten Heimspiel.“
Stefan Ulreich, Spieler der Blackbirds: „Das ist natürlich ein ganz besonders Spiel für Wolfgang Träger und mich. Die Halle wird sicher voll sein, und wir möchten unseren Fans mit aggressiver Verteidigung und smarter Offense den ersten Heimsieg bescheren.“
Mike Coffin, Headcoach der Rocks: „Wenn wir ihre Außenspieler kontrollieren und auf der anderen Seite unsere Inside-Spieler in die Partie bringen, dann haben wir eine gute Chance um zu gewinnen. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit vielen Bekannten!“
Dragisa Najdanovic, Spieler der Rocks: „Ich hoffe alle sind fit und wir bringen eine gute Leistung! Das Team wächst von Training zu Training mehr zusammen und als Mannschaft sehe ich keine großen Hindernisse, um gegen Jennersdorf zu bestehen und das Energie Burgenland Derby für uns zu entscheiden.“
Personelles: 
Blackbirds: Bernhard Koch und Sebastian Huber sind verletzt, der Einsatz von Noah Hajszan ist fraglich.
Besonderheiten: Die Patronanz über das Spiel hat Energie Burgenland. Der Mattersburger Fan-Klub Rocks Block hat eine Fanfahrt organisiert.

 

raiders Raiders Villach – Basket 2000 Vienna Warriors

Samstag, 18.30 Uhr in der MZH St. Martin, Villach

warriors
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir spielen auf Sieg. Alles andere ist inakzeptabel.“
Zeljko Racic, Headcoach der Warriors: „Obwohl wir wieder nicht alle fit sind, wollen wir uns im nächsten Spiel noch besser, geschlossener und vor allem als Team präsentieren. Vor allem in der Defense müssen wir uns ordentlich steigern, damit wir mit Villach mitspielen können.“
Armin Topic, Spieler der Warriors: „Die Saison hat nicht so gut begonnen wie gehofft und wir haben nicht im entferntesten gezeigt, was wir können. Wir fahren nach Villach, um unseren ersten Sieg zu holen. Wenn jeder von uns das tut was er am besten kann, dann steht einem Sieg nichts im Wege.“
Personelles:
Raiders: Simon Finzgar gibt sein Saisondebüt.
Warriors: Aleksandar Trivan fehlt verletzt.

 

lions d Raiffeisen Dornbirn Lions – Basket Flames

Samstag, 18.30 Uhr in der Messeballsporthalle Dornbirn

   flames  
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Inaki Merino, Headcoach der Lions: „Die Flames sind ein gefährliches Team, das sehr gut in die Saison gestartet ist. Sie haben sich sehr gut verstärkt und wir treffen mit Christian Künstner und Tobias Stadelmann auf zwei Ex-Löwen, die sicher sehr motiviert sein werden. Wir sind nicht ganz komplett, haben aber nach zwei Siegen auch ein großes Selbstvertrauen. Am Samstag haben wir einen harten Test und wir werden sehen, ob wir eine Serie aufbauen können.“
Valentin Dodig, Spieler der Lions: „Wir sind schon einigermaßen im Rhythmus, aber in der Defense müssen wir unsere leichtsinnigen Fehler abstellen, um gegen die noch ungeschlagenen Gäste erfolgreich agieren zu können. Unser Reboundverhalten ist sicher noch ausbaufähig, denn das wird eine wesentliche Rolle im Kampf um den Sieg spielen. Wir gehen mit Zuversicht in das dritte Ligaspiel.“
Franz Zderadicka, Headcoach der Flames: „Dornbirn hat ebenso wie wir einen guten Saisonstart. Wir wollen uns aber von Spiel zu Spiel verbessern und das gilt es auch in Dornbirn zu tun.“
Tobias Stadelmann, Spieler der Flames: „Wir finden von Woche zu Woche besser zueinander. Wenn wir ein Mittel finden ihre drei Topscorer zu kontrollieren, bin ich zuversichtlich, dass wir die Partie für uns entscheiden können.“
Personelles: 
Lions: Alexander Atterbigler fehlt aus privaten Gründen, Valentin Dodigs Einsatz bist fraglich (Rückenprellung).
Flames: Max Hübner wird aller Voraussicht nach nicht spielen können (krank). Joshua Rohrböck kommt hingegen nach überstandener Krankheit zurück. Jason Chappell ist angeschlagen und fraglich (Rücken). Sein Einsatz entscheidet sich Freitagabend.
Besonderheiten: DJ, Maskottchen, Livestream, eine Delegation der Drexel Univ., NCAA Div.I, wird sich das Spiel anschauen;

 

bbu BBU Salzburg – Mistelbach Mustangs

Sonntag, 17.00 Uhr im Sportzentrum Nord (Liefering)

mustangs 
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Aaron Mitchell, Headcoach der BBU: „Auch wenn es sehr schwer wird gegen eines der erfahrensten Teams der Liga, bin ich stolz darauf, wie wir uns in den letzten zwei Wochen entwickelt haben. Wir haben schon gezeigt, dass wir 35 Minuten guten Basketball spielen können, jetzt muss uns das über die volle Länge gelingen.“
Harald Bründlinger, Obmann der BBU: „In fast fremder Halle (in der Regel trägt die BBU ihre Heimspiele in der SPH Alpenstraße aus; Anm.) wird es gegen die Mustangs doppelt schwer.“
Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Wir sind gut gestartet und wollen auch in Salzburg mit einer geschlossenen Teamleistung einen Sieg holen.“
Sascha Hasiner, Obmann der Mustangs: „Die Saison hat optimal begonnen, doch es sind gerade die ersten beiden Schritte eines langen Weges gemacht. Wir setzen darauf, dass unser Team diesen Weg entschlossen weitergeht und werden – zumindest vor den Bildschirmen – die Geschehnisse in der Mozartstadt mit gedrückten Daumen verfolgen.“
Personelles:
BBU: Der slowenische Forward Luka Milovac wird getestet.
Mustangs: Michal Semerad aufgrund einer Nervenentzündung eines Zahnes fraglich. Lukas Geyrhofer kann aufgrund einer Schulterverletzung nicht spielen. Ondrej Dygryn fehlt weiterhin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.