Rocks News

Vorschau auf den 15. Spieltag

161221-plakat-jaenner-und-feber-page-001

Quelle: oebl.at: Die 15. Runde in der ZWEITE Basketball Bundesliga bringt brisante Duelle: Meister UBC St. Pölten (2) empfängt „Leader“ Mistelbach Mustangs – und will mit dem saisonübergreifenden 13. Heimsieg in Folge die Spitze zurück. Dorthin – zumindest geteilt nach Punkten – wollen auch die Mattersburg Rocks (3), die Widersacher Basket Flames (9) heuer schon ein drittes Mal gegenüberstehen. Die Raiffeisen Dornbirn Lions wollen Rang vier vorübergehend absichern – messen sich aber mit dem daheim noch ungeschlagenen Team KOS Posojilnica Bank Celovec (7). Vermeintliche „Pflichtsiege“ sollten die BBU Salzburg (8) gegen Wörthersee Piraten (11) und die Vienna D.C. Timberwolves (6) gegen Basket 2000 Vienna Warriors (10) einfahren, will man einen Platz in den Playoffs nicht wieder gefährden.
Im zweiten „Niederösterreicher-Derby“ der Saison geht’s um die Tabellenführung: Der aktuelle Leader Mistelbach Mustangs tritt bei Meister UBC St. Pölten (2) an – der Sieger dieser Partie bezieht nach 15. Runden die Spitze in der ZWEITEN Basketball Bundesliga. Die erste Saisonbegegnung ging dann doch komfortabel an Mistelbach (90:77), womit sie auch in der „ewigen Bilanz“ auf 2:3 verkürzen konnten. Insgesamt – und auch aktuell aufgrund vieler Ausfälle auf beiden Seiten – liegen beide Teams eng beieinander, so dass wohl die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden sollte. Egal wer hier den Erfolg bucht, beiden ist dann auch theoretisch keine Teilnahme an den Playoffs mehr zu nehmen.

Bei entsprechendem Ausgang der oben angesprochenen Partie um die Tabellenführung – nämlich einem Sieg von UBC St. Pölten, können auch die Mattersburg Rocks, bei eigenem Sieg über die Basket Flames, nach Punkten zum jetzigen Führungsduo aufschließen. Denn dann würden alle drei Teams bei elf Siegen halten, St. Pölten aber – wegen einer 2:1-Bilanz im „Dreierradl“ – trotzdem an der Spitze stehen. Schon zweimal standen sich Rocks und Flames in dieser Saison gegenüber, beide Male gewannen die Burgenländer. Speziell zu Hause sind die Rocks eine Macht: Dort heuer noch ohne Fehl und Tadel, insgesamt bei fünf Spielen gegen die Flammen ebenfalls noch makellos. Das kommende Spiel bringt auch ein langersehntes Comeback mit sich: „Rocker“ Michael Mach kehrt nach vierzehnmonatiger Verletzungspause (Knie) wieder zurück.

Apropos „home-winning-streak“ von +6: Den besitzt, neben Mattersburg und St. Pölten, auch noch KOS Posojilnica Bank Celovec. Die Kärntner sind dafür in der Fremde noch zu keinen Punkten gekommen. Diesmal gibt’s für KOS, das zuletzt in der Meisterschaft pausierte, somit keine Doppelbelastung wegen des Cup-Engagement hatte, wieder ein Heimspiel. Sie empfangen die Raiffeisen Dornbirn Lions, die bei vier Antreten in Klagenfurt, erst einen Sieg erringen konnten (92:85 am 25. Oktober 2014). Nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie, wollen die Vorarlberger – angeführt von Top-Scorer Ander Arruti (20,1 ppg) – die Heimserie der Kärntner sprengen. Gegen die Routiniers wird diesmal aber mehr verlangt, als beim Hinspiel: Dort drehten die Lions erst im letzte Viertel auf – zogen dem Gegner mit der Kraft den Nerv. Diese sollte KOS nicht ausgehen, treten sie doch komplett an, während die Lions aktuell herbe personelle Probleme haben: Neben den Langzeitverletzten (Gerstendörfer und Jussel) droht auch Mario Tobar auszufallen, die Brajkovic-Brüder sind derzeit krank (Mittwochabend, Anm.).

Ungewohntes Terrain betreten die restlichen vier Mannschaften in der 15. Runde: Die BBU Salzburg empfängt Tabellenschlusslicht Wörthersee Piraten im Zuge der Neueröffnung des Sportzentrum Nord in Salzburg, Liefering ebendort. Der „Tapetenwechsel“ soll trotzdem einen „Pfichtsieg“ bringen, um im Plansoll für die Playoffs zu bleiben. Das erste Saisonduell dieser beiden Teams brachte – aus Sicht der Piraten – eines ihrer bislang knappsten Ergebnisse (58:74). Die BBU ist dadurch gewarnt, sollte sich nicht nochmals 26 Turnover leisten.

Komplettiert wird die 15. Runde mit dem „Wiener-Derby“ zwischen Basket 2000 Vienna Warriors und Vienna D.C. Timberwolves. Auch die Warriors müssen „ausweichen“, laden diesmal in die Sporthalle Hopsagasse. Im ersten Duell dieser beiden Teams mussten sich die Wölfe gehörig strecken, um einen 92:84-Sieg festzumachen. Während sich die Wolves nach diesem Sieg immer mehr auf den Playoff-Plätzen etablierten, begann bei den Warriors ein Negativtrend: Unterschiedliche Faktoren (Ausfälle, Abgänge, etc.) führten zu einem augenblicklichen „losing-streak“ von -9. Um diesen zu verlassen, brauchen die 2Bl-Newcomer eine gewaltige Steigerung, in den Bereichen Rebounds, 3-point-percentage und Turnover hinken sie deutlich nach.

 

Die Spiele der 15. Runde im Überblick:

 

bbu BBU Salzburg – Wörthersee Piraten

Samstag, 16.30 Uhr im Sportzentrum Nord (Sporthalle Liefering)

piraten
stp  UBC St. Pölten – Mistelbach Mustangs

Samstag, 18.00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten

mustangs
 kos  KOS Posojilnica Bank Celovec – Raiffeisen Dornbirn Lions

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

lions d
rocks Mattersburg Rocks – Basket Flames

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH Mattersburg

flames
 warriors Basket 2000 Vienna Warriors – Vienna D.C. Timberwolves

Sonntag, 17.00 Uhr in der SPH Hopsagasse

 wolves
  raiders Spielfrei

 

Die Spiele der 15. Runde im Detail:

bbu BBU Salzburg – Wörthersee Piraten

Samstag, 16.30 Uhr im Sportzentrum Nord (Sporthalle Liefering)

piraten
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Saulius Vadopalas, Headcoach der BBU: „Ein schwieriges, aber sehr wichtiges Spiel für uns.“
Harald Bründlinger, Obmann der BBU: „Es wird nicht leicht. Die Piraten haben zwar bisher alles verloren, sind aber ein sehr unangenehmer Gegner und nicht zu unterschätzen. Noch dazu spielen wir selbst auf ungewohntem Terrain und nicht in unserer Heimhalle. Ein Sieg ist aber trotzdem Pflicht.“
Andreas Kuttnig, Headcoach der Piraten: „Die BBU befindet sich verdienterweise auf einem Playoff-Platz und stellt mit Innenspieler Sanchez eine der dominanten Spielerpersönlichkeiten der laufenden Saison. Wir werden dennoch versuchen, es dieser starken Mannschaft so schwer wie möglich zu machen.“
Daniel Straßer, Spieler der Piraten: „Wir werden versuchen unseren Gameplan so genau wie möglich umzusetzen, dann werden wir sehen wo wir am Ende stehen.“
Personelles:
BBU: Der Einsatz von Lorenz Rattey nach seinem Bruch im Handgelenk ist weiter fraglich.
Piraten: Milos Mickovic fehlt wegen einer Knieverletzung.
Besonderheiten: Das Spiel findet im Rahmen der Neueröffnung des Sportzentrum Nord in Liefering/Salzburg statt. Bereits ab 10 Uhr präsentiert sich das Sportzentrum mit vielen Sportstationen und anderem familienfreundlichen Programm.

 

stp UBC St. Pölten – Mistelbach Mustangs

Samstag, 18.00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten

mustangs
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Armin Göttlicher, Headcoach vom UBC: „Mistelbach hat starke Ausländer, die jeder für sich ein Spiel entscheiden können. Wir werden uns sehr genau vorbereiten und wollen unser Heimspiel gewinnen.“
Stefan Jäger, Headcoach vom UBC: „In Mistelbach haben wir das Spiel selber verloren. Die Mustangs sind ein sehr gutes Team und nicht umsonst Tabellenführer.“
Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „An eine zielorientierte Trainingsvorbereitung nach dem spielfreien Wochenende war angesichts des Lazaretts am Montag überhaupt nicht zu denken. Die riesigen Schneemengen haben auch für den Rest am Dienstagabend die Anreise zum Training unmöglich gemacht. Die Herausforderung, die uns in St Pölten bevorsteht, ist bekannt riesig. Das mit dem wohl notwendigen Maß an „Intuition“ auf die Reihe zu kriegen, ist eine Mammut-Aufgabe. Startvorteile liegen sicherlich beim Heimteam.“
Leo Holy, Obmann der Mustangs: „Es ist schade, dass der grippale Infekt anlässlich des spielfreien Wochenendes so erbarmungslos zugeschlagen hat. Das Tüpfelchen auf dem „i“ war dann auch noch der Wintereinbruch im Weinviertel am Dienstag. Dennoch sind wir zuversichtlich. Unsere Jungs zeigen diese Saison, dass sie ein Team sind, mit jeder Herausforderung umgehen und wachsen können. Die Nicht-Schiurlauber werden uns auf der Tribüne in der Landeshauptstadt jedenfalls unterstützen.“
Personelles:
UBC: Michael Diesner und Andreas Bauch fallen aus. Der Einsatz von Martin Speiser ist fraglich.
Mustangs: Florian Duck, Ronald Sprung, Michal Semerad, Philipp Ganneshofer, Aljoscha Piech konnten aufgrund eines grippalen Infekts nicht trainieren. Lukas Geyrhofer laboriert seit dem Cupspiel gegen Traiskirchen an einer Achillessehnen-Verletzung. Wer dabei sein wird, ist noch offen. Thomas Morwitzer sollte endlich einsatzfähig sein.

 

kos KOS Posojilnica Bank Celovec – Raiffeisen Dornbirn Lions

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

lions d
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Stefan Hribar, sportlicher Leiter von KOS: „Grün-weiß gegen Grün-weiß ist ein besonderes Spiel, bei dem es um die Vormachtstellung der genannten Klubfarben geht. Wir wollen auf jeden Fall unsere weiße Weste auf heimischem Boden behalten. Dornbirn ist in dieser Saison mit seinen Legionären immens stark. Wir hoffen, dass nach unserem spielfreien Wochenende unser Spielrhythmus nicht verloren ging.“
Andi Smrtnik, Kapitän von KOS: „Dornbirn hat den stärksten Aufbauspieler in der Liga. Ihre Defense ist extrem aggressiv und variabel. Wir werden uns auf alle Eventualitäten vorbereiten und freuen uns bereits sehr auf diesen Gegner, der in der Tabelle vor uns liegt.“
Inaki Merino, Headcoach der Lions: „Wir sind personell wirklich stark gehandicapt und ich weiß derzeit noch gar nicht, welche Spieler mir zur Verfügung stehen. KOS hat eine eingespielte Mannschaft und ist zuhause noch ungeschlagen. Hier hat es jede Mannschaft schwer. Für uns ist das ein sehr wichtiges Spiel und wir werden alles versuchen, uns diesen Sieg zu holen.“
Luka Kevric, Spieler der Lions: „Das Spiel wird wohl unter den Körben entschieden werden. Wir haben nach zwei Niederlagen große Lust, wieder zu gewinnen.“
Personelles:
Lions: Gerstendörfer und Jussel fehlen sicher. Mario Tobar hatte letzte Woche noch eine Operation (Nasenbeinbruch) und ist mehr als fraglich. Filip und Luka Brajkovic sind derzeit krank (Mittwochabend, Anm.).

 

rocks Mattersburg Rocks – Basket Flames

Samstag, 18.00 Uhr in der SPH Mattersburg

flames
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
James Williams, Headcoach der Rocks: „Die Flames wurden manchmal unter ihrem Wert geschlagen. Wir müssen in der Defense gut stehen und in der Offensive koordiniert auftreten. Ich hoffe nicht, dass die Pause schlecht für uns war.“
Michael Mach, Spieler der Rocks: „Das ist in dieser Saison bereits das dritte Spiel gegen die Wiener (inkl. Cup) und wir wollen den dritten Sieg. Die Flames haben gegen St. Pölten eine gute Leistung abgeliefert, daher müssen wir auf der Hut sein. Ich hoffe, die Halle wird voll und freue mich, endlich wieder einmal den Dress überzustreifen.“
Christian Kreidl, Headcoach der Flames: „Das nächste schwierige Spiel für uns. Wir können aber wieder ohne Druck spielen und versuchen, als Team zu wachsen.“
Dominik Alturban, Kapitän der Flames: „Wir konnten Mattersburg heuer in der Meisterschaft und im Cup schon zweimal fordern. Das wollen wir auch dieses Mal tun. Vielleicht passt dann auch mal das Ergebnis.“
Personelles:
Rocks: Michael Mach ist erstmals seit Dezember 2015 wieder einsatzbereit – ausgerechnet gegen die Flames verletzte er sich damals schwer am Knie.
Flames: Philipp Seel und Maximilian Misangumukini (beide am Knöchel verletzt) fallen fix aus. Tobias Stadelmann und Philipp Germ (beide krank) sind angeschlagen.

 

warriors Basket 2000 Vienna Warriors – Vienna D.C. Timberwolves

Sonntag, 17.00 Uhr in der SPH Hopsagasse

 wolves
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Kristijan Nikolic, Headcoach der Warriors: „Wir wollen im Wiener-Derby ein gutes Spiel abliefern und hoffen, dass wir endlich einmal komplett antreten können.“
Aleksandar Trivan, Spieler der Warriors: „Wir hoffen, dass wir uns diese Woche besser präsentieren können und wieder alle Spieler anwesend sind. Das wird wieder ein anstrengendes Spiel werden und wir müssen um jeden Punkt kämpfen.“
Hubert Schmidt, Headcoach der Timberwolves: „Dass Basket2000 ein unangenehmer Gegner ist, haben wir im spannenden Hinspiel gesehen. Wir müssen wieder voll fokussiert sein, um erneut einen Sieg einzufahren.“
Philipp D’Angelo, Kapitän der Timberwolves: „Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen! Wenn wir mit Energie und Einsatz spielen, werden wir gewinnen.“
Personelles:
Warriors: Ferdinand Saukel und Christoph Ruzicka fehlen verletzt.
Timberwolves: Paul Rotter (Knie) und Ismail Chrigui (Knöchel) fehlen längerfristig. Samuel Ringhofer steht erstmals im Matchkader.

Leave a Reply

Archiv

Villach Raiders vs Mattersburg Rocks

St. Martin

Basketballklub Mattersburg Rocks

Meister der 2. Basketball Bundesliga 2012, 2013, 2014
...
Haydnstraße 88
A-7024 Hirm
www.mattersburg-rocks.at
info@mattersburg-rocks.at