Energie? Fehlanzeige, Rocks erleiden Schlappe

Im ersten Energie Burgenland Derby der Geschichte der neuen ZWEITEN Bundesliga bekam der vermeintliche Favorit aus Mattersburg vom Aufsteiger aus Jennersdorf eine Lehrstunde in Sachen Aggressivität erteilt. 64:43 der überraschend klare Endstand für die Blackbirds.

Begonnen hatte es noch gut für den BKM, Corey Hallett scorte die ersten Punkte vor toller Kulisse – fast 400 Zuseher hatten den Weg in den Aktivpark gefunden. Dann ging aber nichts mehr, die beiden Ex-Rocker Stefan Ulreich und Wolfgang Träger halfen bei einem 8:0-Lauf für die Südburgenländern, die damit die Partie drehten. In einem der schwächsten Viertel der letzten Jahre gelangen Mattersburg nur 5 einzelne Zähler im ersten Quarter – Minusrekord! Der Gegner war offensiv auch noch nicht so präsent, führte daher nur mit 11:5. In den zweiten zehn Minuten wurde es zwar im Angriff ein wenig besser für Mike Coffin, dafür vergaß man nun komplett aufs Verteidigen, mit 27:12 ging dieses Viertel an Jennersdorf – Manuel Jandrasits war überragend. Mattersburgs Coach konnte nicht fassen, was sich teilweise abspielte, seine Mannschaft wurde vom Aufsteiger an die Wand gespielt.

Das große Aufbäumen erfolgte aber nach dem Wechsel nicht, der BKM hatte nun mehr Energie, aber es gelang einfach nicht, einen Lauf und mehrere gute Aktionen hintereinander zu schaffen, um die Hausherren noch zu gefährden. Die Inside-Überlegenheit von Corey Hallett und Fuad Memcic wusste man nicht oft genug in Zählbares umzuwandeln. Von außen waren die Guards aber ohne Wurfglück, somit brachten die Blackbirds den Vorsprung auf 20 Zähler (53:33 nach drei Abschnitten). Mattersburgs Betreuer versuchte alles, aber es war schwer, an diesem Abend einen Spieler zu finden, der im Angriff die richtigen Akzente hätte setzen können. Anders Jennersdorf, 12 von 31 Dreiern fanden den Weg ins Ziel, der Vorsprung wurde gehalten und der Aufsteiger erreicht seinen zweiten Erfolg. Mattersburg hingegen muss nach dem  Auftaktsieg in St. Pölten und der knappen Niederlage gegen die Timberwolves nach dieser schwachen Vorstellung Farbe bekennen, denn am kommenden Samstag findet mit Meister Villach kein schwacher Gegner den Weg in die Mattersburger Sporthalle.

Die besten Werfer beim BKM waren Corey Hallett mit 11 und Marko Soldo mit 9 Punkten – Stats gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.